Montag, 12. Oktober 2009, 20.00 Uhr // Zur Kritik der Kunst

Während dieser Veranstaltung soll das Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Politik diskutiert werden. Aus Anlass aktueller Vereinnahmungs versuche des Jahres 2009 im Sinne einer neuen deutschen Nationalkunst, stellt sich die Frage, inwiefern Kunst der politischen Kritik bedarf.

Ebenso ist zu fragen, unter welchen Bedingungen Kunst selber einen Beitrag zur Kritik bzw. zur revolutionären Veränderung der Gesellschaft leisten kann und was die einzelnen ProduzentInnen dazu beitragen können – und wo sich Verbindungen zu einer Politik auftun lassen, der es ums Ganze geht. Kerstin Stakemeier und Johannes Paul Raether organisieren zusammen mit anderen das antinationale ProduzentInnennetzwerk „Rosa Perutz“, die „Free Class FFM“ veranstaltet als Zusammenschluss von KunststudentInnen der HfG Offenbach und der HfBK Staedelschule Seminare und Veranstaltungen zur kritischen Kunstdiskussion und die antifa [f] macht in Frankfurt Politik ums Ganze und interessiert sich neuerdings auch für Kunst.
Mit Kerstin Stakemeier & Johannes Paul Raether von Rosa Perutz (Berlin), Free Class FFM (Frankfurt) und der antifa [f] (Moderation)

Weiterlesen Montag, 12. Oktober 2009, 20.00 Uhr // Zur Kritik der Kunst

Indeterminate! Revolution.

Kongress zum Revolutionsbegriff. 27.-19.11. in Frankfurt am Main „Wir brauchen eine neue Revolution!“ heißt es gegenwärtig in einem TV- Werbespot eines großen Automobilherstellers. Die Firma Dacia lässt Marx, Che und Fidel auftreten, die sich aber nicht für die Enteignung der Bourgeoisie, sondern für mehr Fahrkomfort einsetzen. Man kann das als Zeichen für vieles sehen – Ent- oder Repolitisierung, Ausverkauf oder neue Kreativität, vor allem zeigt der Spot aber, dass der Begriff der Revolution von seiner Faszinationskraft auch nach mehr als 200 Jahren nach dem Sturm auf die Bastille nichts eingebüßt hat. Kaum ein anderer Begriff hat die Geistesgeschichte in den letzten beiden Jahrhunderten so stark geprägt wie der Begriff der Revolution: Es gibt soziale und politische, künstlerische und wissenschaftliche, industrielle und technische, modische und sexuelle Revolutionen. Die Möglichkeit der Revolution garantiert die Möglichkeit der Freiheit und der Emanzipation: Das Vorgefundene ist nicht gottgegeben oder natürlich, sondern kann verändert werden. Auf der anderen Seite haben revolutionäre Umwälzungen, insofern sie das soziale Leben betrafen, immer wieder Exzesse der Gewalt und der Zerstörung, des Terrors und des Leids mit sich gebracht. Wenn aber die Welt dennoch nicht einfach so akzeptiert werden soll, wie sie ist, dann stellt sich die Frage, auf welche Weise die Gesellschaft insgesamt verändert werden kann, ohne die Fehler traditioneller Konzepte von Revolution zu wiederholen. Dafür muss nicht nur über die Form des Neuen nachgedacht werden, sondern auch darüber, wie dahin zu gelangen ist. Der Kongress will künstlerische, theoretische und politische Bearbeitungen des Begriffs der Revolution zusammenbringen. In Form von Vorträgen, Filmen, Konzerten, Lectures und vorallem in Workshops, soll ein Aktualisierungsversuch des Begriffs Revolution unternommen werden. Dabei steht Revolution als Platzhalter und Chiffre, soll aber trotzdem nicht von seinen allgemeinen historischen Implikationen und auch nicht von einer aktueller Relevanz für linke Praxen im Besonderen losgelöst diskutiert werden. Als eine der größten Schwierigkeiten bei der Beschäftigung mit Revolution erscheint die Frage danach, wie sich ihre verschiedenen Ebenen und Momente – beispielsweise Politik, Ökonomie, Kunst, Kultur, Alltag – zusammen denken lassen. Denn nur so kann auch der Gefahr eines reduktionistischen Hauptwiderspruchsdenkens entgangen werden, bei dem die Kategorien von Staat und Kapital die alleinigen strukturierenden Elemente vieler Diskussionen sind und damit auch andere Perspektiven determinieren. Der Kongress könnte ein Forum sein kritisch über Spannungsfelder, Grenzen und Möglichkeiten der Revolution nachzudenken. Was kann das Konzept Revolution heute noch bedeuten? Welche Formen von Revolution gibt es eigentlich? Wie grenzen sich diese von anderen Weisen sozialer Veränderungen wie der Reform oder der Subversion ab? Worin unterscheidet sich die Revolution von der Utopie? Gibt es eine spezifische Zeitlichkeit von Revolution? Was passiert danach? Wie können wir über historische Revolutionen sprechen und nachdenken und lassen sich diese aktualisieren? Ist Revolution im Angesicht der „Trümmer der Vergangenheit“ überhaupt noch denkbar? Wohin mit den scheiternden Revolutionen? Wie kann man über das Leid und den Terror vergangener Revolutionen sprechen, ohne das in ihnen entfachte Begehren nach einer ganz anderen Welt zu diskreditieren? Wie ist das Verhältnis von Revolution und Gewalt? Ist eine Revolution ohne Gewalt überhaupt denkbar? Braucht Revolution eine Avantgarde? Wer ist das revolutionäre Subjekt? Welche Rolle spielen vergangene Revolutionen in der Theoriebildung und politischen Praxis heute? Wie wurde und wird der Begriff der Revolution theoretisch diskutiert? Was wird heute unter revolutionärer politischer Praxis verstanden? Indeterminate! verstehen wir als Aufruf, Unhinterfragtes zu hinterfragen – als Möglichkeit, den Begriff von Revolution selbst zu revolutionieren. Workshops und Vorträge zu Gewalt- Spanien 1936- Kulturrevolution- Radikalität & Extremismus- Hegemonie- Postkolonialismus - Spektakel- Reform- Alltag- Räte- Politische Bildung- Souveränität- Küchenkommunismus- Organisationsfrage- Revolutionäres Subjekt - Science Fiction- Sex -- frei nach Marx- Deleuze- Arendt- Lenin & Zizek- Holloway- Hardt & Negri- Debord- Bakunin- Benjamin- Comité Invisible Filme: Aelita, die Königin des Mars (1924)- Hölle Hamburg (2007) (unter Anwesenheit des Regisseurs Ted Gaier) Konzert: Dusty Blinds (Powerpop / Indie, Amsterdam)- Pony Pac (Punkpop, Amsterdam) (organisiert von Ladyfest ffm) Lesung mit Bini Adamczak Veranstaltet von DemoPunK e.V. undt The New Group Gefördert durch Rosa-Luxemburg-Forum Hessen- AStA der Goethe-Uni Frankfurt- Fachschaftenkonferenz der Goethe-Uni Frankfurt- Fachschaft 03 Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Uni Frankfurt Ort: Institut für vergleichende Irrelevanz (IVI)- Kettenhofweg 130- Frankfurt am Main Infos und Programm: http://indeterminaterevolution.blogsport.de/

Weiterlesen Indeterminate! Revolution.

Rosa in Frankfurt

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:datesnew

Zur Kritik der Kunst: 12.10.2009, 20.00 Uhr, Faites votre jeu, ffm Während dieser Veranstaltung soll das Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Politik diskutiert werden. Aus Anlass aktueller Vereinnahmungs­versuche des Jahres 2009 im Sinne einer neuen deutschen Nationalkunst, stellt sich die Frage, inwiefern Kunst der politischen Kritik bedarf. Ebenso ist zu fragen, unter welchen Bedingungen Kunst selber [...]

Weiterlesen Rosa in Frankfurt

Der eigenen Paranoia hinterher

Der Bayrische Verfassungsschutz erzeugt seine eigenen Phantome, wodurch? Anscheinend durch tölpelhaftes Beschatten: »der Betroffene habe am 25. September 2009 auf dem Weg zur Moschee „ständig seine Umgebung geprüft“.« Wer hat das beobachtet? Der Verfassungsschutz selber. Jetzt am vergangenen Samstag hat der Verfassungsschutz dann zugeschlagen, nachdem der Verfolgte es mit der angst bekommen hat: »Der Student fühlt sich seit Tagen verfolgt, nimmt sein Handy, wählt die 110 und bittet die Polizei um Hilfe. Wenig später wird der verdutzte 26-Jährige in seiner Wohnung festgenommen.«. Das grandiose daran das dann bis Montag zum Informieren der Öffentlichkeit gewartet wird. Grund die Öffentlichkeit nicht zu verunsichern. Oder war der VS selbst etwas verunsichtert?
Früher hiess es der Paranoiker glaubt das alle hinter ihm her sind weil ihn alle so verdächtig anschauen. Heute Verfolgt man Leute so stümperhaft das diese das mitbekommen und Paranoid werden und gibt das dann als begründung für die verfolgung und als die beweise an.

Weiterlesen Der eigenen Paranoia hinterher

frisch geschissen

wir scheissen auf eure sauberen wände: das ist ein leicht verändertes plakat, wie es eigentlich die bvg-putz-schergen verwenden, wenn sie mal wieder ihrem ordnungs- und sauberkeitswahn gefolgt sind und alle tags übermalt haben. im februar 2007 wurde das hauptsächlich auf der linie der u8 in berlin mal umgedreht. im sinne der guten alten parole „wir scheißen [...]

Weiterlesen frisch geschissen

Frontex reagiert

Nachdem der Unmut über Frontex nach dem gestrigen Bericht in Report Mainz zumindest im Internet gut sichtbar ist, geht Frontex in die Gegenoffensive. Associated Press berichtet:

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex hat Medienberichte zurückgewiesen, denen zufolge tausende Bootsflüchtlinge mitten auf der Überfahrt Richtung Europa zur Umkehr gezwungen wurden. Zwar seien im vergangenen Jahr tatsächlich 5.969 Bootsflüchtlinge nach Senegal oder Mauretanien zurückgeschickt worden, teilte ein Frontex-Sprecher am Dienstag unter Verweis auf eine bereits im Februar veröffentlichte Statistik mit. Sie hätten sich aber noch in den Hoheitsgewässern der beiden westafrikanischen Staaten befunden, dies bedeute eine Entfernung von rund 22 Kilometern von der Küste.

Weiterlesen Frontex reagiert