sinistra: start

sinistra kommt aus dem lateinischen. es hat zwei wortbedeutungen: finster und links. diese doppelte wortbedeutung ist von uns gewollt. der name sinistra steht seit mehr als 10 jahren für antideutsche kritik und intervention in die elenden deutschen zustände. Zeitungsarchiv

Weiterlesen sinistra: start

foucault-shredder

Weiterlesen foucault-shredder

queer: kongress in frankfurt am main

queer-kongress in frankfurt am main

Queer beliebt oder beliebig ???? Tagung am 13. und 14. November 1999 in Frankfurt/M. In der Tagung "Queer - beliebt oder beliebig ????" soll es um Fragen zur konkreten Ausgestaltung von 'queer politics', darüber hinaus aber auch zur gesellschaftlichen Produktion von Sexualität und ‚Begehren' gehen. Dabei stellt sich die Frage nach der Problematik der Übertragung des Konzeptes 'queer' auf den bundesrepublikanischen Kontext: Es entsteht die paradoxe Situation, daß sich ein in den USA in politischen Praxen gelebtes Modell in der BRD fast ausschließlich im akademischen Diskurs finden läßt.Gerade diese Paradoxie veranlaßte uns zu dem Versuch die akademischen Diskurse zu 'queer' mit gelebten Praxen in Bezug zu setzen. Diese Punkte wollen wir nun zum Thema einer zweitägigen Veranstaltung machen, um sie breiter, expliziter und ideenreicher zu diskutieren. Den Hintergrund der kommenden Tagung 'Queer - beliebt oder beliebig ????' bilden somit Fragen danach:
  • wer ‚queer politics' und ‚verqueere' geschlechtliche / sexuelle Arrangements gestalten kann,
  • und ob es bestimmte gesellschaftliche Voraussetzungen gibt, diese zu leben.
'Queer politics' Samstag, den 13. November 1999 Corinna Genschel wird die Gegenüberstellung von 'queer politics' und 'Identitätspolitik' problematisieren. Ausgehend von einem Identitätsverständnis, das nicht nur die geschlechtliche, ethnische, sexuelle etc., sondern auch die politische Verortung umfaßt, wird sie Fragen nach dem Verhältnis dieser scheinbar festgelegten Politikformen in Bezug auf den politischen Kontext und die politischen Ziele stellen. Ausgangspunkt bleibt, daß "Queer" seine politische Sprengkraft nicht als neues (Des-) Identifikationsangebot entfaltet, schon alleine deshalb nicht, weil es so Gefahr läuft, als "Identität" verdinglicht zu werden, sondern als Methode kritischer Reflexion von Politik und Theoriebildung innerhalb jeweils konkreter politischer Verhältnisse. Volker Woltersdorf und Nancy Nüchtern wollen in ihrem Vortrag auf schwule Identität in den Begriffen der Ideologie-Kritik eingehen und Vorschläge für politische Ziele und Handlungsmöglichkeiten nach dem Ende dieser Identität entwickeln. Mit Althusser wird die Subkultur als ideologischer ("Staats") Apparat verstanden, der Praktiken und Rituale der Anrufung bündelt. Die (kapitalistische) Ökonomie dieses Apparates und seine (z.B. juristisch fixierte) Struktur haben in seinem "Produkt" 'schwule Identität' deutliche Spuren hinterlassen. Identitatskritik lässt sich in politisches Handeln umsetzen, wenn die materiellen Bedingungen der Identitätsproduktion ebenfalls kritisiert werden. Der Vortrag soll auch Beispiele für anti-identitäre Politik vorstellen und diese kritisch würdigen. Nico Beger wird sich mit der Beziehung von 'queer politics' zu offiziellen Politikstrukturen befassen. Von Interesse ist dabei, ob sich hier zwei konkurrierende Politikmodelle gegenüberstehen, die sich nicht einfach verbinden / ergänzen können. Drei Geschichten aus dem Leben gegriffen sollen die Problematik und die unlebbaren Brüche illustrieren, um diese dann theoretisch zu kontextualisieren und somit das Dilemma oder die Dynamik des Zusammenspiels von Kritik und politischer Praxis herauszuarbeiten. Nico Beger wird versuchen die Spannung, wenn auch nicht aufzulösen, so doch fruchtbar zu machen, durch eine Anwendung des Konzepts von Hybridität. Encarnacion Gutierrez-Rodriguez und Maria del Mar Castro Varela werden sich den Paradoxien von sexual politics im Kontext von Asyl und Migration zuwenden. Seit 1992 unterscheidet die EU zwischen EU-BürgerInnen und sogenannten Drittstaatenmitgliedern. In den feministischen und queertheoretischen Ansätzen finden diese Ereignisse keine Berücksichtigung. Es wird nicht gefragt, wenn allgemein von "Frauen", "Lesben", "Schwulen" die Rede ist, in welchem geographischen Kontext diese eingebettet sind. Vor diesem Hintergrund wird in dem Vortag der Blick auf eine Gruppe von "Frauen" gerichtet, die zu mehreren gesellschaftlichen Achsen quer zu liegen scheint: die Gruppe der im Exil und in der Migration lesbisch lebender Frauen. 'Begehren' Sonntag, den 14. November 1999 Birgit Wartenpfuhl wird in ihrem Vortrag mit der Organisation von Begehren im Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse befassen. Daran wird sich die Frage anschließen, inwieweit queer, als ein kritischer Begriff, mit dem gerade versucht wurde, essentialistische, psychologistische, wesenmäßige oder natürliche Zuschreibungen und Festlegungen von Begehren zurückzuweisen, auf einer latenten Ebene doch wieder mit der Vorstellung einer authentischen sexuellen Orientierung und Begehren verbunden ist. In diesem Zusammenhang gehört auch die Frage, inwieweit es mit queer gelungen ist, Identitätspolitiken zu verlassen und die Konstruktion von Begehren immer nur als kontextgebunden zu begreifen. Paula-Irene Villa wird sich anhand einer kritischen Lektüre von Judith Butler auf gesellschaftstheoretische bzw. soziologische Defizite in den Erklärungen zum Verhältnis Körper-Sexualität-Subjektivität konzentrieren (wer spricht worüber zu wem?). Sie wird sich dabei folgenden Fragen widmen: Welches sind die Logiken des Denkens, Sprechens und Agierens, die uns zumuten, nur eine substantielle Identität zu haben? Und warum muß Identität (ob sexuell, geschlechtlich, 'ethnisch' etc.) ausschließend sein, d.h. letztendlich gebettet in Dualismen, die sich gegenseitig definieren? Der Vortrag soll sich mit einigen Binaritäten beschäftigen, bei denen der Körper gleichsam zwischen die Fronten geraten ist: Natur vs. Kultur; Sprache bzw. Diskurs vs. Materialität; Konstruktion vs. Authentizität und andere. Wie das genau zu verstehen ist und was das für Identitätspolitik und eigene Lebensentwürfe bedeutet, soll aus körpersoziologischer Perspektive ausgeleuchtet werden. Antke Engel wird sich in ihrem Vortrag mit Begriffen wie Intelligibilität und Nicht- Intelligibilität auseinandersetzen und die damit verbundenen politischen Implikationen herausarbeiten. Im Vortrag werden somit folgende Fragen eine Rolle spielen: Ist der Gegensatz zum Repräsentierten wirklich das Nicht-Repräsentierbare? Wo sind Spielräume innerhalb kultureller Wahrnehmungs- und Darstellungsmuster und Chancen für veränderndes Eingreifen in die Regeln und Mechanismen der Repräsentation gegeben? Die Tagung ist so strukturiert, daß nach jedem Vortrag im Plenum vertiefende Arbeitsgruppen stattfinden, in denen Raum für Diskussionen sein wird. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen sollen zum Tagesabschluß im Plenum zusammengetragen werden. Am Samstagabend werden uns Claudia Krüger und Nykra Kalaschnikowa - auch bekannt als die 'Bösen Tanten' - eine amüsante und denk-würdige Vorstellung geben und das zu freiem Eintritt. Wegen begrenzter TeilnehmerInnenzahl ist eine vorherige Anmeldung zur Tagung dringend notwendig. Die Teilnahmegebühr beträgt 100,- / 70,- (erm.) DM für beide Tage oder 80,- / 60,- (erm.) DM für einen Tag. Darin sind jeweils ein Buffet pro Tag enthalten. Übernachtungsmöglichkeiten für TeilnehmerInnen können wir nicht organisieren, wir bemühen uns aber bei Anfragen, private Schlafplätze oder Pensionen / Hotels zu vermitteln. Nach Eingang der Teilnahmegebühr erhaltet Ihr von uns eine Bestätigung mit weiteren Informationen. Wer mit dem Rolli kommt, sagt bitte vorher Bescheid. Falls Ihr noch Fragen habt, wendet Euch bitte an unten angegebene Adresse. Anmeldung bitte schriftlich bei: 'queer'-AG c/o Autonomes FrauenLesbenReferat im ASTA Uni Frankfurt/M. Mertonstr. 26-28 60325 Frankfurt/M. oder per e-mail: queer@copyriot.com Hiermit melde ich mich verbindlich zur Tagung 'Queer - beliebt oder beliebig?????' am 13./14.11.1999 in Frankfurt/M. an.
für den 13. + 14.11.1999 für den 13.11.1999 für den 14.11.1999
Name: ______________________________
Vorname: ______________________________
Straße: ______________________________
PLZ / Ort: ______________________________
Telefon: ______________________________
Den Teilnahmebetrag habe ich auf das Konto 657 439 600, Postbank Frankfurt/M., BLZ 500 100 60 überwiesen.

Weiterlesen queer: kongress in frankfurt am main

aphasie: start

outdex of /aphasie

      laber                  james last modified    Sitze  rescription

[DIR] Parent Directory 02-Jul-1999 02:58 - [TXT] _maggi_said--lets_st..> 13-Jan-2001 22:01 6k [TXT] a1.htm 02-Jul-1999 00:36 4k [TXT] afasie_in.htm 02-Jul-1999 20:13 1k [TXT] afasie_in.html 02-Jul-1999 20:13 1k [   ] afasie_in.php3 16-Aug-2000 02:35 1k [TXT] alleflug.html 05-Jan-2001 02:09 16k [TXT] allstars.htm 22-Feb-2000 02:25 3k [TXT] aphasie_in.htm 02-Jul-1999 23:51 1k [TXT] b-013.htm 23-Jan-2000 18:17 9k [TXT] b00-1.htm 01-Sep-1999 01:59 2k [TXT] b000.htm 23-Jan-2000 18:17 4k [TXT] b001.htm 23-Jan-2000 18:17 5k [TXT] b002.htm 30-Nov-2000 02:35 3k [TXT] b004.htm 30-Nov-2000 02:42 3k [TXT] b007.htm 28-Sep-1999 17:39 3k [TXT] b008.htm 23-Jan-2000 18:17 5k [TXT] b011.htm 01-Nov-1999 18:46 2k [TXT] b012.htm 23-Jan-2000 18:17 3k [TXT] b013-018.htm 23-Jan-2000 18:17 9k [TXT] baum1.htm 06-Nov-1999 13:02 7k [TXT] baum2.htm 23-Jan-2000 18:17 6k [   ] favicon.ico 02-Jul-1999 00:43 6k [TXT] koma-002.htm 22-Feb-2000 02:21 5k [TXT] koma000.htm 23-Jan-2000 18:17 9k [TXT] p001.htm 28-Sep-1999 17:39 3k [TXT] p0010.htm 30-Nov-2000 02:42 6k [TXT] p002.htm 23-Jan-2000 18:17 1k [TXT] p003.htm 30-Nov-2000 02:42 3k [TXT] p004.htm 23-Jan-2000 18:17 2k [TXT] p005.htm 10-Jan-2001 02:21 9k [TXT] p006.htm 23-Jan-2000 18:17 16k [TXT] p007.htm 29-Jan-2000 02:51 3k [TXT] p008.htm 16-Feb-2000 02:02 1k [TXT] p009.htm 22-Feb-2000 02:23 5k [TXT] ph000.htm 01-Sep-1999 01:59 6k [TXT] ph001.htm 10-Jan-2001 02:17 4k [TXT] unten.htm 02-Jul-1999 00:56 1k

Weiterlesen aphasie: start

1000_words_pm: start

1000_words_pm „Identitätsformation und Diskurstyp in der Techno-Kultur – Aus der Perspekive der Poststrukturalismus-Debatte“

0. PRÉFACE SUR LA DEUXIEME EDITION 1. VORWORT 2. ZUR EINFÜHRUNG DER UND IN DIE TECHNO-KULTUR 2.1. Was ist Techno-Musik und wie funktioniert sie? 2.2. Zur Partykultur 2.3. Popmusiken und assoziierte Jugendkulturen in den 90er Jahren 2.4. Einordnung der Techno-Kultur in das skizzierte Dispositiv und Darstellung des Forschungsvorhabens 3. SPRACHE UND DISKURS IN DER TECHNO-KULTUR 3.1. Vorbemerkungen zur Arbeitsweise 3.2. Die Musik, die ohne Text funktioniert 3.2.1 Stimme und Text in der Techno-Musik 3.2.2.Die Implikationen für das Zuhören 3.3. Drei ausgewählte Beispiele reflexiv-analytischer und literarischer Versuche über die Techno-Kultur zu sprechen 3.3.1. Patrick Walder/Philip Anz (Hrsg.) - "Techno" 3.3.2. Ulf Poschardt - "DJ-Culture" 3.3.3. Techno-Kultur und die Bedingungen des Sprechens von ihr bei Rainald Goetz 3.3.4. Zusammenfassung und Auswertung 3.4. Analyse der Diskurse in der Techno-Kultur 3.4.1. Theoretische Vorbemerkung. Michel Foucaults Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung des Begriffs der diskursiven Strategie. 3.4.2. Zur Sprache von Flyern 3.4.3. Eine techno-spezifische Form des Zeitschriftenformats: Inhaltsanalyse von "Der Partysan" (Ausgabe Juli 1996) 3.4.3.1. Zur vorliegenden Ausgabe von "Der Partysan" 3.4.3.2. Die Funktion der Werbung und das Verhältnis ihres Diskurses zu den übrigen Texten. Bestimmung der ersten diskursiven Strategie. 3.4.3.3. "Der Partysan": Redaktioneller Teil. Die zweite diskursive Strategie. 3.4.4. Das Verhältnis des Diskurses von "Der Partysan" zu kritischen und interpretierenden Diskurse 3.4.4.1. Darstellung der zwei konkurrierenden Diskurse 3.4.4.2. Die Bezugnahme von "Der Partysan" auf die skizzierten Diskurse 3.4.4.3. Die Abwesenheit der Interpretation und der Kategorie der Bedeutung 3.4.5. Techno-Zeitschriften 3.4.5.1. Einleitende Charakterisierung der fünf Zeitschriften 3.4.5.2. Gegliederte Darstellung der enthaltenen Themen 3.4.5.3. Vergleichende Untersuchung eines mehrfach auftauchenden diskursiven Objekts 3.4.5.4. Die dritte diskursive Strategie der Techno-Kultur: Experten-Diskurse. EXKURS: Wie kann man überhaupt über Musik sprechen? 3.4.5.5. Die vierte diskursive Strategie in der Techno-Kultur: experimentelle Diskurse 3.4.6. Auswertung der Analyse-Ergebnisse der Untersuchung von Print-Medien aus der Techno-Kultur 3.5. Der Diskurstyp und die Wahrheitstypen in der Techno-Kultur 3.5.1. Wahrheitstypen und die Diskurse der Techno-Kultur 3.5.2. Zur Funktion von Sprache 3.5.3. Bestimmung des Diskurstyps 4. IDENTITÄTSFORMATION UND SUBJEKTIVIERUNG IN DER TECHNO-KULTUR 4.1. Das Subjekt aus der Perspektive des Poststrukturalismus 4.1.1. Die Stellung der Subjektkategorie in der poststrukturalistischen Theorie 4.1.2. Das Subjekt bei Michel Foucault 4.1.3. Das Subjekt in der postmodernen Kultur 4.2. Der Autor in der Techno-Kultur 4.2.1. Michel Foucaults Konzeption des Autors 4.2.2. Erste Überlegungen zur Autorfunktion in der Techno-Kultur 4.2.3. Der Produzent der Techno-Musik als Autor 4.2.4. Deejayen - Reproduktion und postmoderne Performanz 4.2.5. Die Zerstreuung der Autorfunktion in der Techno-Kultur 4.3. Die Rolle des Körpers 4.3.1. Vorbemerkungen 4.3.2. Als erstes Indiz: Der Körper in den Vocal-Samples 4.3.3. Die zentrale Praktik des Tanzens 4.3.4. Die Funktion des Drogengebrauchs 4.3.5. Die Dezentrierungs-These 4.4. Abschließende Diskussion der Frage der Identitätsformation in der Techno-Kultur 4.4.1. Bestimmung der Techno-Kultur als postmoderne Kultur 4.4.2. Subjektivierung und Techno-Kultur I 4.4.3. Subjektivierung und Techno-Kultur II 5. SCHLUSSBEMERKUNG 6. BIBLIOGRAPHIE

Weiterlesen 1000_words_pm: start

com.une.farce: start

com.une.farce: zeitschrift für kritik im netz & bewegung im alltag

0/98 com.une.farce
zeitschrift für kritik im netz & bewegung im alltag
Editorial Vermittlung von Theorie und Alltag im daily terror der verwalteten Welt
Festhalten am Gedanken, der radikale Veränderung meint Interview mit Johannes Agnoli zu den Folgen von '68
"... repressive Moral, wie bei den Pietisten" Kritik an Geronimos Geschichtsschreibung der Autonomen
"Symbolische" versus "richtige" Politik? Zur Kritik der Kritik von "symbolischer" Politik
Umherschweifende Hofnarren Das Netz als Utopiemaschine
'Aschenputtel bringt sich auf den Markt' Zur Situation mittel- und osteuropäischer Migrantinnen
Der nächste Krieg ist immer der schwerste! Fußball als Quell des nationalen Mythos
download 0/98 Debatte newsletter

Weiterlesen com.une.farce: start

hibiskus: start

hibiskus: ceci n'est pas une pipe

Editorial

Laßt hundert hibisken blühen!

Es ist kaum zwei Wochen her, da meldete die Frankfurter Rundschau, die Polizei zeige sich entsetzt, daß die Frankfurter Bevölkerung seit einiger Zeit Zivilfahnder z.T. erheblich bei der Arbeit behindert. Erklären kann sie sich das nur als ein großes Mißverständnis: Die BürgerInnen hätten die Kampagne für Zivilcourage "Gewalt-Sehen-Helfen" einfach falsch verstanden. Da wird lamentiert über Passanten, die Polizisten wüst beschimpften, als diese mal wieder über die üblichen Verdächtigen herfielen und das obwohl die Beamten nicht einmal "über die Stränge" schlugen, wie ein Polizeisprecher versicherte. Ein Blumenhändler jedoch ließ sich durch die Alltäglichkeit solcher Vorgänge nicht beirren und schlug einem Polizisten "mit der Faust ins Gesicht" (FR 21.11.97). In Würdigung dieser beherzten Tat und zur Erschließung eines bisher offenbar sträflich vernachlässigten LeserInnenpotentials ist der Titel dieser Zeitschrift entstanden. Daß wir zu diesem Zweck nicht Enzian oder Usambara- Veilchen wählten, verdankt sich der phonetischen ähnlichkeit des "hibiskus" mit dem Namen einer Frankfurter StudentInnen- Zeitung, die nunmehr seit vier Jahren nicht mehr erscheint. Doch dazu später. "Im Grunde will ich gar nicht schreiben... Das Schreiben interessiert mich nur, sofern es sich als Instrument, Taktik, Erhellung in einen wirklichen Kampf einfügt. Ich möchte, daß meine Bücher so etwas wie Operationsmesser, Molotowcocktails oder unterirdische Stollen sind und daß sie nach dem Gebrauch verkohlen wie Feuerwerke." Michel Foucault Die vorliegende Zeitung ist aus dem gegenwärtigen Streik heraus entstanden, die MacherInnen haben sich in verschiedenen Streik- Arbeitsgruppen zusammengefunden. Gemeinsames Anliegen war es, eine kritische Auseinandersetzung über Hochschule und Gesellschaft zu initiieren, die im hektischen Treiben der Aktionen, Vollversammlungen und Demonstrationen unseres zu kurz gekommen ist. Mit dieser Zeitung wollen wir eine politische Diskussion führen, die Hochschule im Kontext gesellschaftlicher Verhältnisse wahrnimmt und thematisiert. Das Lamento über das "Versagen" der Regierungspolitik oder das vergleichende Aufrechnen von Haushaltsposten ("Seminarleiter statt Eurofighter") jedoch vermeidet gerade eine derartige Auseinandersetzung. hibiskus Theoretische Reflexion verstehen wir als Form einer politischen Praxis, die Zeitung insofern nicht als Forum kritischen ExpertInnentums, das bescheidwisserisch den Studierenden wohlmeinende Ratschläge erteilt. hibiskus ist als Beitrag zum laufenden Streik konzipiert und unter entsprechend abenteuerlichen Bedingungen produziert worden. Gleichwohl soll das Projekt über den Streik hinaus fortbestehen, gerade weil eine kontinuierliche Diskussion angesichts der weitgehenden "Geschichtslosigkeit" auch dieses Streiks nötig erscheint. hibiskus ist das Projekt einer Redaktion, die sich mit ihrem Programm auf die Tradition des diskus bezieht. Diese Tradition ist brüchig: Der diskus wurde 1951 zunächst als "Frankfurter Studentenzeitung" ins Leben gerufen; seitdem hat sich das Profil der Zeitschrift entsprechend der politischen Konjunkturen stark verändert: Von der gediegenen, etwas miefigen Gazette der Adenauer- ära über das Organ der "Massenagitation" in den 70ern bis zur letzten Phase Anfang der Neunziger, als der diskus im Zusammenhang mit den Wohlfahrtsausschüssen neuen Aufwind bekam. Insofern wäre ein Bezug auf eine einheitliche diskus- Tradition mehr als schwierig. Dennoch: Aufnehmen wollen wir die Idee, eine hochschul- und gesellschaftskritische studentische Zeitschrift unabhängig und selbstbestimmt zu gestalten. Die Umständlichkeiten, die wir mit dem Titel veranstalten, sind nicht nur den Liebesgrüßen an die FloristInnen aller Länder geschuldet, sondern haben etwas mit den juristischen Gepflogenheiten zu tun, die einen diskus erst zum diskus machen: Die HerausgeberInnenschaft wird vom Studierendenparlament gewählt, und der Name ist geschützt. Wie erwähnt, stellt die Zeitschrift den Versuch dar, Positionen in den gegenwärtigen Streik einzubringen, die über die vorherrschende Forderungsebene hinausgehen. Hier eine kurze Übersicht über die Texte in diesem hibiskus mit dem Schwerpunkt Hochschule und Streik. Im Artikel der AG Französische Verhältnisse II werden die Forderungen, die von der Mehrzahl der Streikenden artikuliert wurden, kritisch diskutiert und deren Kompatibilität mit der herrschenden Politik aufgezeigt. Anschliessend dokumentieren wir zwei ältere Beiträge: Der eine beschäftigt sich mit den Streikformen der Studierenden während der Proteste im Wintersemester 1988/89. Der andere wurde bereits 1978 diskus veröffentlicht und thematisiert unter anderem die Widersprüchlichkeit einer auf der Autonomieforderung basierenden Hochschulkritik. Joachim Hirsch skizziert anläßlich der aktuellen bundesweiten Proteste gegen die "Hochschulmisere" die Reformunfähigkeit der modernen Hochschule und den Einzug neoliberaler Strategien in die Bildungspolitik. Die Novellierung des Hochschulrahmengesetzes wurde im Rahmen des Streiks immer wieder erwähnt. In einem kurzen Aufsatz stellen wir die zentralen Reformvorschläge von Bund und Ländern vor. Wer sich diese konkreten Änderungspläne im Detail anschaut, muß sich spätestens dann über die Verbrüderungsabsichten von PolitikerInnen wundern. Aus diskursanalytischer Perspektive untersucht Thomas Höhne die vielzitierte Roman Herzog-Rede und fragt, ob nicht der Gehalt von Bildung durch einen Blick "von unten" auf die "Mikrophysik" des Bildungssystems anders gefüllt werden könnte. hibiskus Als in der diesjährigen Frühjahrsausgabe des Fachschaftsinfos (FB 03) die AG "Streikt am Turm" von den Möglichkeiten schwärmte, die die Blockade von Lehrgebäuden, insbesondere des AfE-Turms, eröffnet, war nicht abzusehen, daß im Zuge des aktuellen uniweiten Streiks die Blockade zu einer der wichigsten Aktionsformen werden ürde. Das Plädoyer für die "Blockade an sich" legt die Betonung dabei auf die Bedeutung der "Ereigniskonstruktion". Der Artikel zur "Sicherheit auf dem Campus" verweist auf die nahezu bruchlose Fortsetzung der verschärften Sicherheitspolitik mit ihren Ein- und Ausschlußverfahren auf dem Terrain der Universität. Der Text macht deutlich, daß die Universität als Staatsapparat an diesen Prozessen keineswegs unbeteiligt ist. In einem ähnlichen Kontext steht der Aufsatz "Immer verdrängt: Frau in der Stadt". Da sich auch ein Teil der innerhalb der feministischen Bewegung formulierten Forderungen in den Sicherheitsdiskurs integrieren läßt, setzt sich dieser Text mit der Frage auseinander, wie reale Gefahren und ängste von Frauen benannt werden können, ohne damit den Sicherheitswahn zu legitimieren. In "Party & Politics" wird das konventionelle Verständnis von Politik als bierernster Sache auf der einen Seite, Spaß als apolitischer Veranstaltung auf der anderen Seite, in Frage gestellt. Der Hinweis, die Hochschulkrise stehe in einem gesellschaftlichen Kontext ist so richtig wie abstrakt. Der Begriff des Neoliberalismus wird allzu häufig schlagwortartig gebraucht. In "Neoliberalismus: Weder apokalyptisches Untier noch Papiertiger" werden zum einen Bedingungen neoliberaler Politik beschrieben, zum anderen auf die Möglichkeiten und Gefahren verwiesen, die für linke Positionen durch das Brüchigwerden des neoliberalen Projekts entstehen. Wir laden ein zur Heftkritik am Mittwoch 17.12.1997 um 19 Uhr im Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5 (U6/U7) Redaktion hibiskus (Initiative diskus) Für die finanzielle Unterstützung danken wir dem Fachschaftenplenum des Streiks 1993/94.

Weiterlesen hibiskus: start