Freitag, 6. November 2009, 20.30 Uhr // Wort&Klangbildstelle

Die Lesebühne Wort&Klangbildstelle versucht sein 2007 an verschiedenen Orten in Frankfurt (zuletzt im Club »Das Bett«) einen Freiraum für das gesprochene Wort zu schaffen, dass sich zwanglos mit anderen Medien verbünden darf, um spannende Hybrid-Poesie zu erzeugen. Die Wort&Klangbildstelle wird von dem Autor und (Poetry Slam) Veranstalter Dirk Hülstrunk und dem B-Poet (Ex Lesebühne »Salon Franco«) präsentiert.

mit B-Poet & Dirk Hülstrunk
Gäste: Kunst oder Unfall (Augusta & Kalle Laar, München) – Electronic Poetry Lounge

Kunst oder Unfall


Augusta


Kalle Laar

Die Auftritte des mittlerweile kultigen Duos Kunst oder Unfall bewegen sich zwischen Kitsch und Kool, zwischen Skulptur, weißem Rauschen, Noise und Melodie. In den live-performance Serien entsteht Hörkino, poetische Exkursionen, Mini-Opern. Ein Cocktail aus Elektronica, rarem obskuren Vinyl und Objekten des Temporären Klangmuseums und antiken Spielzeuginstrumenten aus dem sich die bewegliche Skulptur Kunst oder Unfall entwickelt. Kosmonautenstimmen, Tangofetzen, Walzertakte, Grillenzirpen, Funny Groves, Dubs, Beats, Stimme und Lyriks werden die grauen Mauern des Klapperfelds mit neuem Sinn & frischen Klängen erfüllen. Es ist eine seltene Gelegenheit Augusta und Kalle Laar in Frankfurt zu erleben, da sie sich sonst zwischen München, Wien und zahlreichen Kunstprojekten und Festivals im Ausland bewegen.

Weitere Infos auf www.kulturnetz-frankfurt.de und www.kunstoderunfall.de

[...]

Weiterlesen Freitag, 6. November 2009, 20.30 Uhr // Wort&Klangbildstelle

zum 25. November: Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Zentrales Aktionswochenende am 27.-29.11.09 in Frankfurt am Main Der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen wurde erstmals 1981 von Feministinnen aus Lateinamerika und der Karibik ausgerufen. Sie erinnerten an die Schwestern Patria Mercedes, Minerva und María Teresa Mirabal, die 1960 in der Dominikanischen Republik aufgrund ihres Widerstandes gegen die Diktatur verschleppt, vergewaltigt und ermordet worden sind und zu Symbolfiguren des Widerstands wurden. Die vierte Schwester Dedé hatte überlebt und konnte über den Kampf und das Leben der Schwestern berichten. Das Aktionswochenende in Frankfurt wird vom „Üri“ ausgerichtet, einem überregionalen Bündnis von autonomen feministischen FrauenLesben und FrauenLesbenTrans Gruppen, die sich seit 2003 regelmäßig treffen. Bereits 2005 hatte das Üri ein Aktionswochenende zum 25. November von verschiedenen feministischen Gruppen in Hamburg koordiniert. Schwerpunkte waren Proteste gegen rassistische und sexistische Diskriminierung und Ausbeutung von Frauen wie z.B. in den Zulieferfirmen von Tchibo und H&M und bei der ungleichen Gesundheitsversorgung von Flüchtlingsfrauen. Bei allen Aktionen ist es dem Üri ein Anliegen, sowohl theoretische als auch praktische Nadelstiche gegen das Patriarchat zu setzen. [...]

Weiterlesen zum 25. November: Internationaler Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Anomalie oder Laboratorium? Das Prinzip Berlusconi und die verschlissene italienische Linke

[caption id="" align="alignnone" width="400" caption="Flyer"]Flyer[/caption] Nit-40: Italia: Anomalie oder Laboratorium? Das Prinzip Berlusconi und die verschlissene italienische Linke Auf der kollektiven Europakarte der radikalen Linken war Italien lange Zeit als "Laboratorium" verzeichnet, weil hier früher und dichter als anderswo soziale Kämpfe stattfanden, die später auch in anderen Ländern virulent wurden. Was dabei oft vergessen wurde ist, dass dies nicht nur für die 60er und 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, die großen Fabrikkämpfe, die Hausbesetzungen, die Centri Sociali und den neuen Typus des "gesellschaftlichen Arbeiters" gilt, sondern auch für die 10er und 20er Jahre, also die Eroberung der politischen Macht und die politische Hegemonie des Faschismus Mussolinis. Die Verhältnisse unter Berlusconi lassen das von der Linken lange ausgeblendete Italien der 20er Jahre aufscheinen: Das sang- und klanglose Verschwinden der mitgliederstärksten und bei Wahlen erfolgreichsten kommunistischen Partei außerhalb der Sowjetunion, der Kollaps des nach dem Zweiten Weltkrieg etablierten Parteiensystems und die kaum zu überschätzende soziale Verankerung der Lega Nord als „Heimatgewerkschaft" (Aldo Bonomi) sind nur einige der jüngsten Entwicklungen im politischen System Italiens. Die Rechten haben den Stil der politischen Aktionen übernommen, die im vorigen Jahrhundert zu linken Parteien und Bewegungen gehörten. Diese wurden angereichert mit teils offen faschistischen Bürgerwehren und einer nie gekannten Mediendiktatur. Andere europäische Länder wie Ungarn, Österreich oder die Slowakische Republik haben bereits ihren eigenen Modus des Rechtspopulismus gefunden. Stellt sich die Frage, wie es gelingen konnte, die neue Klasse der selbständigen ArbeiterInnen, die mit der Flexibilisierung der Arbeitsverhältnisse und der Deregulierung des Sozialstaats ab Anfang der 80er Jahre entstanden war, auf einen rechtsextremen Populismus einzuschwören. Was macht die Attraktivität eines rechtsliberalen Programms aus, das in erster Linie auf unbegrenzte Bereicherungsmöglichkeiten für eine wirtschaftliche Elite und Ausländerhass setzt? Aus welchen Gründen konnte diese politische Dynamik auch viele der ehemaligen AktivistInnnen der "autonomia operaia" erfassen? Diese und andere Fragen stellt Nitribitt an Klaus Neundlinger (Wien und Neapel), der zahlreiche Texte und Bücher von Sergio Bologna und Paolo Virno übersetzt hat (zuletzt: Grammatik der Multitude, Turia & Kant 2006). Freitag, 27. November, 20 Uhr Karl Marx Buchhandlung, Jordanstraße 11, 60486 Frankfurt am Main

Weiterlesen Anomalie oder Laboratorium? Das Prinzip Berlusconi und die verschlissene italienische Linke

Gendergraphien

Ringvorlesung | Montags, 18 – 20h | LMU München | HGB A 014

vorbeischauen? vorbeischauen!

[...]

Veranstalter: Prof. Paula-Irene Villa, Lehrstuhl Soziologie der Geschlechterdifferenz, Institut für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München München

Gender und Körper gelten nicht mehr als objektiv gegebene, unverfügbare Tatsachen – weder in der alltäglichen Praxis noch (und erst recht nicht) in der wissenschaftlichen Reflexion und Forschung. Ob beim Gender-Tuning durch Botox-Spritze und plastische Chirurgie, bei der medialen Inszenierung metrosexueller Männlichkeit oder beim geschlechtersensiblen Karriere-Coaching: Allerorten bedienen sich Menschen ihres Körpers als Rohstoff und Ressource, um ihn gemäß normativer Imperative – ganz und gar freiwillig – zu gestalten. Diese Körper sind und werden immer auch geschlechtlich codiert. Im transdisziplinären Diskurs der Geschlechterforschung werden Geschlecht(s)Körper als Effekte des Tuns, Deutens und Sprechens verstanden und als solche in Bezug auf ihre Historizität und Normativität befragt sowie auf ihre Bedeutung für ökonomische, politische und kulturelle Prozesse. Eine Perspektive auf Geschlecht impliziert also auch eine Perspektive auf den Körper und vice versa. Gerade in der Verknüpfung dieser beiden Perspektiven liegt ein großes Potenzial.
Die interdisziplinäre Ringvorlesung ‚Gendergraphien’ nimmt dies zum Ausgangspunkt und stellt die Überlegungen namhafter Wissenschaftler/innen der LMU und des benachbarten – transalpinen – Raums vor. Diskutieren Sie mit uns über den kulturellen Naturkörper (oder den natürlichen Kulturkörper?) des Geschlechts.

[...]

Weiterlesen Gendergraphien

Dienstag, 20. Okrober 2009, 22 Uhr // Konzert mit dem Orxata Sound System

[...]

Ja ihr seht richtig: Heute – am 20. Oktober – findet bei uns ein Konzert mit dem Orxata Sound System statt. Die acht Musiker_innen aus Valencia (Spanien) sind zur Zeit auf Europatour und standen gestern Abend vor unserer Tür. Da sie erst morgen wieder in Belgien spielen und den Abend heute noch in Frankfurt verbringen wollten, haben sie sich spontan entschlossen bei uns aufzutreten.

Musikalisch erwartet euch live Dub-, Elektro- und Drum‘n'Bass-Klänge, unterstützt von vier Sänger_innen, einer Trompete und einer E-Gitarre. Weitere Infos zur Band findet ihr auf orxatasoundsystem.net

Wir freuen uns jedenfalls auf den kurzfristigen Besuch und das Konzert! Beginn ist voraussichtlich 22 Uhr!

Weiterlesen Dienstag, 20. Okrober 2009, 22 Uhr // Konzert mit dem Orxata Sound System

Montag, 12. Oktober 2009, 20.00 Uhr // Zur Kritik der Kunst

Während dieser Veranstaltung soll das Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Politik diskutiert werden. Aus Anlass aktueller Vereinnahmungs versuche des Jahres 2009 im Sinne einer neuen deutschen Nationalkunst, stellt sich die Frage, inwiefern Kunst der politischen Kritik bedarf.

Ebenso ist zu fragen, unter welchen Bedingungen Kunst selber einen Beitrag zur Kritik bzw. zur revolutionären Veränderung der Gesellschaft leisten kann und was die einzelnen ProduzentInnen dazu beitragen können – und wo sich Verbindungen zu einer Politik auftun lassen, der es ums Ganze geht. Kerstin Stakemeier und Johannes Paul Raether organisieren zusammen mit anderen das antinationale ProduzentInnennetzwerk „Rosa Perutz“, die „Free Class FFM“ veranstaltet als Zusammenschluss von KunststudentInnen der HfG Offenbach und der HfBK Staedelschule Seminare und Veranstaltungen zur kritischen Kunstdiskussion und die antifa [f] macht in Frankfurt Politik ums Ganze und interessiert sich neuerdings auch für Kunst.
Mit Kerstin Stakemeier & Johannes Paul Raether von Rosa Perutz (Berlin), Free Class FFM (Frankfurt) und der antifa [f] (Moderation)

Weiterlesen Montag, 12. Oktober 2009, 20.00 Uhr // Zur Kritik der Kunst

Indeterminate! Revolution.

Kongress zum Revolutionsbegriff. 27.-19.11. in Frankfurt am Main „Wir brauchen eine neue Revolution!“ heißt es gegenwärtig in einem TV- Werbespot eines großen Automobilherstellers. Die Firma Dacia lässt Marx, Che und Fidel auftreten, die sich aber nicht für die Enteignung der Bourgeoisie, sondern für mehr Fahrkomfort einsetzen. Man kann das als Zeichen für vieles sehen – Ent- oder Repolitisierung, Ausverkauf oder neue Kreativität, vor allem zeigt der Spot aber, dass der Begriff der Revolution von seiner Faszinationskraft auch nach mehr als 200 Jahren nach dem Sturm auf die Bastille nichts eingebüßt hat. Kaum ein anderer Begriff hat die Geistesgeschichte in den letzten beiden Jahrhunderten so stark geprägt wie der Begriff der Revolution: Es gibt soziale und politische, künstlerische und wissenschaftliche, industrielle und technische, modische und sexuelle Revolutionen. Die Möglichkeit der Revolution garantiert die Möglichkeit der Freiheit und der Emanzipation: Das Vorgefundene ist nicht gottgegeben oder natürlich, sondern kann verändert werden. Auf der anderen Seite haben revolutionäre Umwälzungen, insofern sie das soziale Leben betrafen, immer wieder Exzesse der Gewalt und der Zerstörung, des Terrors und des Leids mit sich gebracht. Wenn aber die Welt dennoch nicht einfach so akzeptiert werden soll, wie sie ist, dann stellt sich die Frage, auf welche Weise die Gesellschaft insgesamt verändert werden kann, ohne die Fehler traditioneller Konzepte von Revolution zu wiederholen. Dafür muss nicht nur über die Form des Neuen nachgedacht werden, sondern auch darüber, wie dahin zu gelangen ist. Der Kongress will künstlerische, theoretische und politische Bearbeitungen des Begriffs der Revolution zusammenbringen. In Form von Vorträgen, Filmen, Konzerten, Lectures und vorallem in Workshops, soll ein Aktualisierungsversuch des Begriffs Revolution unternommen werden. Dabei steht Revolution als Platzhalter und Chiffre, soll aber trotzdem nicht von seinen allgemeinen historischen Implikationen und auch nicht von einer aktueller Relevanz für linke Praxen im Besonderen losgelöst diskutiert werden. Als eine der größten Schwierigkeiten bei der Beschäftigung mit Revolution erscheint die Frage danach, wie sich ihre verschiedenen Ebenen und Momente – beispielsweise Politik, Ökonomie, Kunst, Kultur, Alltag – zusammen denken lassen. Denn nur so kann auch der Gefahr eines reduktionistischen Hauptwiderspruchsdenkens entgangen werden, bei dem die Kategorien von Staat und Kapital die alleinigen strukturierenden Elemente vieler Diskussionen sind und damit auch andere Perspektiven determinieren. Der Kongress könnte ein Forum sein kritisch über Spannungsfelder, Grenzen und Möglichkeiten der Revolution nachzudenken. Was kann das Konzept Revolution heute noch bedeuten? Welche Formen von Revolution gibt es eigentlich? Wie grenzen sich diese von anderen Weisen sozialer Veränderungen wie der Reform oder der Subversion ab? Worin unterscheidet sich die Revolution von der Utopie? Gibt es eine spezifische Zeitlichkeit von Revolution? Was passiert danach? Wie können wir über historische Revolutionen sprechen und nachdenken und lassen sich diese aktualisieren? Ist Revolution im Angesicht der „Trümmer der Vergangenheit“ überhaupt noch denkbar? Wohin mit den scheiternden Revolutionen? Wie kann man über das Leid und den Terror vergangener Revolutionen sprechen, ohne das in ihnen entfachte Begehren nach einer ganz anderen Welt zu diskreditieren? Wie ist das Verhältnis von Revolution und Gewalt? Ist eine Revolution ohne Gewalt überhaupt denkbar? Braucht Revolution eine Avantgarde? Wer ist das revolutionäre Subjekt? Welche Rolle spielen vergangene Revolutionen in der Theoriebildung und politischen Praxis heute? Wie wurde und wird der Begriff der Revolution theoretisch diskutiert? Was wird heute unter revolutionärer politischer Praxis verstanden? Indeterminate! verstehen wir als Aufruf, Unhinterfragtes zu hinterfragen – als Möglichkeit, den Begriff von Revolution selbst zu revolutionieren. Workshops und Vorträge zu Gewalt- Spanien 1936- Kulturrevolution- Radikalität & Extremismus- Hegemonie- Postkolonialismus - Spektakel- Reform- Alltag- Räte- Politische Bildung- Souveränität- Küchenkommunismus- Organisationsfrage- Revolutionäres Subjekt - Science Fiction- Sex -- frei nach Marx- Deleuze- Arendt- Lenin & Zizek- Holloway- Hardt & Negri- Debord- Bakunin- Benjamin- Comité Invisible Filme: Aelita, die Königin des Mars (1924)- Hölle Hamburg (2007) (unter Anwesenheit des Regisseurs Ted Gaier) Konzert: Dusty Blinds (Powerpop / Indie, Amsterdam)- Pony Pac (Punkpop, Amsterdam) (organisiert von Ladyfest ffm) Lesung mit Bini Adamczak Veranstaltet von DemoPunK e.V. undt The New Group Gefördert durch Rosa-Luxemburg-Forum Hessen- AStA der Goethe-Uni Frankfurt- Fachschaftenkonferenz der Goethe-Uni Frankfurt- Fachschaft 03 Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Uni Frankfurt Ort: Institut für vergleichende Irrelevanz (IVI)- Kettenhofweg 130- Frankfurt am Main Infos und Programm: http://indeterminaterevolution.blogsport.de/

Weiterlesen Indeterminate! Revolution.

Rosa in Frankfurt

  • Post author:
  • Post category:dates / new

Zur Kritik der Kunst: 12.10.2009, 20.00 Uhr, Faites votre jeu, ffm Während dieser Veranstaltung soll das Spannungsverhältnis zwischen Kunst und Politik diskutiert werden. Aus Anlass aktueller Vereinnahmungs­versuche des Jahres 2009 im Sinne einer neuen deutschen Nationalkunst, stellt sich die Frage, inwiefern Kunst der politischen Kritik bedarf. Ebenso ist zu fragen, unter welchen Bedingungen Kunst selber [...]

Weiterlesen Rosa in Frankfurt

Buch & Kritik 09 – Veranstaltungsreihe zur Buchmesse in Frankfurt a. M.

1.) Mi., 14.10., 20 Uhr: "Dialektik und Kritik" mit Lutz Eichler, Jens Meisenheimer und Stefan Müller (alle Frankfurt) im Café KoZ der Universität Frankfurt, Jügelstraße 1. Marx sah den Fortschritt und Springpunkt seiner Kritik der politischen Ökonomie darin, die Frage nach dem Grund der dialektischen Existenz der Ware und der in ihr vergegenständlichten Arbeit nicht nur beantwortet, sondern überhaupt erst gestellt zu haben; in der Dialektik der Aufklärung machten Horkheimer und Adorno das Gelingen der Aufklärung davon abhängig, ob es dieser gelinge, sich durch Reflexion auf ihr rückläufiges Moment über sich selbst aufzuklären; gesellschaftskritische Potenz wurde Freuds Psychoanalyse unter der Voraussetzung zugebilligt, dass sie sich ihrer impliziten Dialektik bewusst werde und ihren Psychologismus kuriere. Das Unternehmen der Kritik scheint mit dem der Dialektik auf eine bestimmte Weise liiert zu sein, auch wenn im Namen beider oft „ganz dialektisch“ das gerade Gegenteil betrieben wurde. Ob und wenn ja, was das D- und das K-Wort miteinander zu tun haben, diese Fragen werden zu beantworten versucht. 2.) Do., 15.10., 20 Uhr: "Deutschland, die Mullahs und das Atom" mit Matthias Küntzel (Hamburg) im Gemeinderatssaal der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, Westendstraße 43. Die Zeitbombe tickt. Wird die internationale Staatengemeinschaft den iranischen Griff zur Bombe noch verhindern können? Berlin ist in dieser Auseinandersetzung besonders exponiert: Deutschland wurde gemeinsam mit den fünf Vetomächten des Sicherheitsrats mit den Iran-Verhandlungen betraut und ist besonders verpflichtet, einem Regime, das den Holocaust leugnet und Israel auslöschen will, entgegenzutreten. Gleichzeitig ist die Bundesrepublik bis heute der mit Abstand wichtigste Handelspartner und der bevorzugte Ansprechpartner der Mullahs im Westen. Die besondere Beziehung zwischen Teheran und Berlin ist historisch bedingt, wie Küntzel anhand einer Fülle bislang unveröffentlichter Dokumente aus Archiven in Washington und Berlin in seinem Buch „Die Deutschen und der Iran. Geschichte und Gegenwart einer verhängnisvollen Freundschaft“ beweist. In einer spannenden Darstellung beleuchtet er die Rolle deutscher Unternehmen beim Aufbau der persischen Industrie, beschreibt die „Achse der Arier“ während des Dritten Reichs, erinnert an die Freundschaft zwischen Westdeutschland und dem Schah und analysiert das deutsch-iranischen Verhältnis von den Anfängen des Mullah-Diktatur bis zur Gegenwart. 3.) Sa., 17.10., 20 Uhr: "Der Wahn vom Weltsouverän - Zur Kritik des Völkerrechts" mit Gerhard Scheit (Wien) im Café Kurzschlusz der Fachhochschule Frankfurt, Kleiststraße 5. Im Anschluss Party zu 100 Jahre Tel Aviv mit DJ Guy Pary (Tel Aviv). Der Weltsouverän ist „das Gegenteil jener versöhnten Vielfalt, die allein ein menschenwürdiger Zustand wäre“ (Adorno), der „freien Assoziation der Individuen“ (Marx) zur staaten- und klassenlosen Weltgesellschaft. Er ist die Symbiose von Internationalem Strafgerichtshof und Sharia, UNO und Theokratie. Seine Intention ist es, den westlichen Begriff der Souveränität ebenso zu unterminieren wie die Kritik der politischen Ökonomie zu ersetzen, also Hobbes Leviathan und Marx’ Kapital mit kommunikativer Vernunft und Koran zu widerlegen. Die Gesellschaft, die auseinander bricht in diffuse barbarische Vielheit, kann sich aber Weltinnenpolitik, Global Governance oder Umma nur dann als politische Lösung vormachen, wenn sie einen gemeinsamen Feind halluziniert, der bereits heimlich die Welt beherrsche. Der Weltsouverän entpuppt sich zuletzt als der „positive“ Ausdruck des schlimmsten antikapitalistischen Wahns: Der Weltverschwörung des Judentums. Und Israel ist auserkoren, sie zu verkörpern. Deshalb gezwungen, seine Souveränität ständig unter Beweis zu stellen, legt die Politik dieses Staats in Wahrheit stets aufs Neue dar, dass es keinen Weltsouverän gibt, aber jeder Versuch, ihn doch zu realisieren, gegen die Juden gerichtet ist: Er nimmt ihrem Staat die Souveränität, die sie im Ernstfall allein schützt. Veranstalter: Autonome Liste Café Kurzschlusz, Initiative Honestly-Concerned, Initiative Studierender im I.G. Farben-Haus, Jüdischer Jugend- und Studentenverband Hessen, Prozionistische Linke Frankfurt und Zionistische Organisation Deutschland Unterstützer: AStA der Universität Frankfurt und AStA der Fachhochschule Frankfurt Weitere Infos unter: www.prozion.de

Weiterlesen Buch & Kritik 09 – Veranstaltungsreihe zur Buchmesse in Frankfurt a. M.

KARAWANE: Vereinigt gegen koloniales Unrecht

KARAWANE Plattform über koloniales Unrecht mit einem Vor-Tribunal zu kolonialer Apartheid Konferenzen, Workshops, Diskussionen, Ausstellungen und Live-Musik Mittwoch, 9. September bis Sonntag, 13. September 2009 in Jena/Thüringen Die Konferenz findet in der Universität Jena (Altbau) statt: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Fürstengraben 1, Jena. Pressekonferenz in Jena am Donnerstag, 10. 09. 2009 mit Dr. Maqsud Agaev in Apolda/Jena, Sunny Omwenyeke aus Bremen, Mbolo Yufanyi aus Berlin (Organisatoren der Konferenz und Mitglieder von The Voice Refugee Forum / Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten in Deutschland). Ort: Umweltbibliothek, Schillergässchen 5, Jena Beginn: 11:30 Uhr Koloniales Unrecht in Deutschland Seit dem sogenannten Asylkompromiss von 1993, welcher den Beginn der koordinierten und nicht nachlassenden Angriffe auf die Flüchtlingsrechte markiert, sind viele Flüchtlinge unrechtmäßig ohne Garantie der persönlichen Sicherheit noch der Menschenwürde in andere Länder abgeschoben worden. Diejenigen, die das auf soziale und institutionelles Rassismus und Diskriminierung beruhende Deportations- und Abschiebungsregime bezwungen oder herausgefordert haben, bleiben in Isolationslagern im ganzen Land unter unmenschlichen und unerträglichen Lebensbedingungen ausgeschlossen. Anknüpfend an die lange Tradition von THE VOICE und der KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen widersetzen wir Flüchtlinge uns an verschiedenen Orten dem Deportationsregime und weigern uns, diese erniedrigenden Bedingungen zu akzeptieren. Wir stehen mutig auf für unsere Rechte als Menschen und unsere Würde. Nirgends trat dieser Widerstand so klar hervor wie in den letzten Jahren in Thüringen. Von Katzhütte bis Gehlberg und Apolda und an anderen Orten haben wir Flüchtlingsaktivistinnen und -aktivisten den Kampf in die allgemeine Öffentlichkeit, aber auch zu den Autoritäten getragen. Durch unseren Kampf gegen die unmenschlichen Bedingungen, denen wir hier ausgesetzt werden, zeigen wir einmal mehr die direkte Verbindung unserer Anwesenheit hier mit den Gründen für unsere Flucht aus unseren Herkunftsländern. Wir zeigen, dass "Wir hier sind, weil ihr unsere Länder zerstört!" Die KARAWANE-Konferenz "Vereinigt gegen koloniales Unrecht" bringt Flüchtlingsaktivistinnen und -aktivisten und Menschenrechtsaktivisten aus dem gesamten Land zusammen, um Sichtweisen und Erfahrungen der letzten Jahre auszutauschen und um das aufblühende Netzwerk der Flüchtlinge in Deutschland zu konsolidieren. In der fünftägigen und von THE VOICE koordinierten Konferenz werden eine ganze Reihe von Themen behandelt, die für die Flüchtlinge und MigrantInnen von besonderem Interesse sind. Unter den Themen sind: Die Vorbereitung der unabhängigen Kommission für Oury Jalloh, die Residenzpflicht, die zunehmenden Abschiebungen, Polizeibrutalität. Es sollen Strategien der Mobilisierung, Allianzen und Solidarität diskutiert werden. Weitere Programmpunkte sind eine Fotoausstellung, Dokumentation, Live-Vorstellungen, Perkussion und Filme. Inhalt: VEREINIGT GEGEN KOLONIALES UNRECHT http://thevoiceforum.org/node/1281> Input text: The VOICE Netzwerk zum Thema Koloniales Unrecht in Deutschland</a> http://thevoiceforum.org/node/1285 -------------------------------------------------------------------------------- Programm für die Konferenz: Mittwoch 9. September 2009 Veranstaltungsort 16:00 - ca. 17:45 Uhr: Friedrich-Schiller-Universität Jena 16:00 Ankunft 16:30 Begrüßung und Eröffnung der Konferenz Präsentation des Input-Textes über Koloniales Unrecht Veranstaltungsort ab 18:00: Umweltbibliothek im Grünen Haus (Schillergässchen 5) 18:00 Pause und Abendessen 19:00 Foto-Dokumentation über Isolationslager und Berichte verschiedener AktivistInnen Donnerstag 10. September 2009 Veranstaltungsort 9.00- ca. 18.15: Friedrich-Schiller-Universität Jena 9:00 Frühstück 10:00 Einführung Input Diskussion über Allianzen und Solidarität in den Lagern (DasNetzwerk innerhalb der KARAWANE / Beispiele aus Thüringen, Remscheid und Möhlau) 12:30 Pause und Mittagessen 13:30 Workshop: Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört! Diskussion über Allianzen. Was ist der Unterschied zwischen Unterstützung und aktiver Zusammenarbeit innerhalb des KARAWANE-Netzwerks? Was sind die Grenzen des öffentlichen Interesses und anderer Alternativen? 16:00 Pause und leichte Unterhaltung 16:30 Input & Diskussion über die Residenzpflicht, Abschiebung und die Air France Abschiebungsflüge (Der Fall von Felix Otto und Dr. Maksud Agaev aus Apolda) Wie hätten wir die Abschiebung von Felix Otto verhindern können? Veranstaltungsort ab 18.30: Grünes Haus, Schillergässchen 5, Jena 18:30 Pause und Abendessen 19:30 Film: Oury Jalloh mit dem Schauspieler Maman Salissou Oumarou (Merke / Dessau) Ort: Umweltbibliothek, Schillergässchen 5, Jena 20:30 Präsentation der Oury Jalloh Ausstellung Ort: Grünowski-Bar, Schillergässchen 5, Jena Freitag 11. September 2009 Veranstaltungsort 9:00 Uhr - ca. 18:15 Uhr: Friedrich-Schiller-Universität Jena 9:00 Frühstück 10:00 Die Erfolgsaussichten eines realisierbaren Tribunals und der Kampagnenplattform, die unsere Solidarität und den Protest gegen koloniales Unrecht vereinen. Wie kann die Kriminalisierung und die Verfolgung des Kampfes der Flüchtlinge gestoppt werden? 12:30 Pause und Mittagessen 13:30 Aktuelle Kampagnen Infos über die Mumia Kampagne und andere 15.00 Workshops und Diskussionen: Kampagne gegen Abschiebungen und Residenzpflicht, Perspektiven von Allianzen 16:00 Pause und leichte Unterhaltung 16:30 Fortsetzung der Workshops Veranstaltungsort ab 18:30 Uhr: Grünes Haus, Schillergässchen 5, Jena 18:30 Pause und Abendessen 20:00 Live-Konzert mit Inouss Landozz from Togo / NRW. Autor, Sänger, Komponist und Percussionist. Music: African Beats, Acoustic und Percussions im Grünowski Garten, Schillergässchen 5, Jena. Samstag 12. September 2009 Veranstaltungsort 9:00 - ca. 17:45 Uhr: Friedrich-Schiller-Universität Jena 9:00 Frühstück 10:00 Diskussionen über die unabhängige Kommission gegen Polizeibrutalität und den Mordfall Oury Jalloh und Dominique Komadiou 12:30 Pause und Mittagessen 13:30 KARAWANE-Bericht über die Ghettoisierung und der Isolation in den Flüchtlingslagern in Thüringen 15.30 Pause und leichte Unterhaltung 16.00 Vor-Tribunal. Ressourcen. Untersuchungen der Situation der Flüchtlinge. Veranstaltungsort ab 18:00 Uhr: Grünes Haus, Schillergässchen 5, Jena 18:00 Pause und Abendessen 19:00 No Deportation-Campaign- Ergebnisse und Zusammenfassung Kampagnen und Netzwerke der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 21:00 Auf Wunsch: Filme Sonntag 13. September 2009 Veranstaltungsort: Friedrich-Schiller-Universität Jena 8:00 Frühstück 9:00 Kurzer Bericht und Auswertung der Diskussionen 10:30 Pause und leichte Unterhaltung 11:00 Offener Austausch über Perspektiven, Zusammenfassung 13:00 Pause und Mittagessen 14:00 Konferenz-Familienfotos und Abschluss der Konferenz Details, Hintergründe und Organisatorisches Ausstellungen: Motivierende Fotoausstellung der Protestaktionen von Flüchtlingen und MigrantInnen und Informationen zu Oury Jalloh im Grünowski-Bar, Schillergässchen 5, Jena Fotoausstellung der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh von plataforma Berlin, The VOICE Berlin, Umbruch-Bildarchiv, Marco del Pra' und Thomas Kriska (vom 6. Bis zum 21. September 2009, jeden Tag ab 14:00Uhr) Bild- und Textdokumentationen des KARAWANE Dokumentations-Projekts über die Isolationslager in Thüringen Konzert: Live-Konzert mit Inouss Landozz from Togo / NRW. Autor, Singer, Komponist und Percussionist. Music: African Beats, Acoustic und Percussions im Grünowski Garten, Schillergäßchen, Jena. Freitag 11.9.2009 um 21:00Uhr. TeilnehmerInnen: Bisher haben 45 AktivistInnen aus unterschiedlichen Regionen ihre Teilnahme bestätigt. Sie kommen aus Städten und Orten, an denen das KARAWANE-Netzwerk in Deutschland aktiv ist: Jena, Apolda, Remscheid, Hamburg, Bremen, Wuppertal, Weimar, Halle-Saale, Marke, Nürnberg, Berlin. Die ursprüngliche Herkunft der teilnehmenden Aktivistinnen und Aktivisten ist u.a. Iran, Kurdistan, Sierra Leone, Syrien, Guinea, Kamerun, Palästina, Afghanistan, Azerbajan, Irak, Türkei, Israel, Sri Lanka. Teilnehmende Personen sollen uns bei Bedarf über ihr Interesse an Diskussionen über jedes bestimmte Land und über ihr Engagement informieren. Die Aktivistinnen und Aktivisten, OrganisatorInnen, ModeratorInnen des KARAWANE-Netzwerkes sind: Aus Bremen: Sunny Omwenyeke, Seid Seid; aus Berlin: Mbolo Yufuyi, Mai Zeidani; aus Möhlau: Salomon Wantchoucou; aus Marke / Dessau: Maman Salissou Oumarou; aus Wuppertal: Araz Ardehali, aus Frankfurt: Aitak Barani, aus Jena: Osaren Igbinoba, Dr. Magsud Agaev, aus Hamburg: Ralf Lourenco - Hamburg, aus Göttingen: Tawfik Lbebidy; aus Kiel: Selam Shanan, Gassen Lbebidy Einen Inputtext für die Konferenz findet ihr in englischer Sprache: The VOICE Netzwerk zum Thema Koloniales Unrecht in Deutschland http://thevoiceforum.org/node/1285 Veranstaltungsort: Die Konferenz findet in der Universität Jena (Altbau) statt: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Fürstengraben 1, Jena. Abendprogramm: Grünes Haus, Schillergässchen 5, Jena Bitte bestätigt eure Teilnahme: E-MAIL: KarawaneKonference2009@gmx.de Tel. 0049 (0) 176 24568988

Weiterlesen KARAWANE: Vereinigt gegen koloniales Unrecht

Das Schicksal der Sinti und Roma

„Frankfurt-Auschwitz“ Hessischer Rundfunk, 10.08.2009 Der künstlerische Teil der Ausstellung zeigt Werke von Bernd Rausch. Das Frankfurter Gestapo-Gefängnis „Klapperfeld“ als Ausstellungsort: Der Förderverein Roma e.V. zeigt hier ab Dienstag die Ausstellung „Frankfurt-Auschwitz“. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus. Anlässlich des 65. Jahrestages der Liquidation zeigt die Initiative ab Dienstag eine dokumentarisch-künstlerische Ausstellung in den Räumen der ehemaligen Haftanstalt Klapperfeld. „Durch die unterschiedlichen Darstellungsweisen bietet die Ausstellung den Besuchern die Möglichkeit, sich mit der Verfolgung und Vernichtung der Roma und Sinti im Nationalsozialismus auf vielseitige Weise auseinanderzusetzen“, heißt es in der Pressemitteilung des Fördervereins. [...]

Weiterlesen Das Schicksal der Sinti und Roma