subwave

phantom-dna

das phantom von heilbronn war in der tat ein phantom: vermutlich ein_e mitarbeiter_in einer verpackungsfirma für genetischer-fingerprint kits der_die sich auf den wattestäbchen zur entnahme von dna-proben verewigt hat. hätten die zuständigen ermittler subwave gelesen, hätten sie schon im märz 2006 sicher gehen können: die wattestäbchen prior-to-use in „DNA exitus plus(TM)“ baden und schon ist […]

coole rostocker – peinliche braunhemden.

fremdschämen beim anhören der audiospur dieses videos. die braunhemden reagieren wie die pawlowschen hunde und gröhlen auf kindergartenniveau. der stadionsprecher muss ja diesen sozialpädagogen-quatsch labern, das ist sein job, aber warum die braunhemden das entzünden von feuerwerkskörpern im rostock-block so schlimm finden, das erschliesst sich mir nicht. wäre das spiel deswegen abgebrochen worden, st. pauli […]

schicksalsspiel.

der mythos um spiele zwischen hansa rostock und dem fc st.pauli scheint immer noch bestimmt zu sein von den bildern aus dem film von 1993 zum dem slime damals den soundtrack lieferten. während sich an der antifaschistischen ausrichtung der fanszene von st.pauli nichts geändert hat gibt es im ostsee-stadion schon lange keine nazi-hegemonie mehr. trotzdem: […]

von krise und kritik

eine veranstaltungsreihe [pdf] von kritikmaximierung hamburg und der initiative kritische gesellschaftswissenschaft (igkw) in kooperation mit der rosa-luxemburg stiftung (rls) hamburg. am 15.01.09 referierte gerhard stapelfeldt zum verhältnis von krise und kritik, eine woche später folgte ein vortrag von martin dornis über „massenwahn und gewaltförmige vergleichung in der warengesellschaft“.
abgeschliessend wird justin monday am dienstag, 03.02.09, […]

böses hamburg #3

heute: das temporär „türken- und afrikanerfreie“ kulturhaus73 und immer mal wieder PK16.
nicht böse aber abgrundtief schlecht: das flugblatt von „hamburger autonomen“ zur ermordung von andreas alexandros in athen. gibt es leider – oder zum glück für die „hamburger autonomen“ – nicht online. blumigste 80er automatensprache paart sich darin mit märtyrerkult und othering von flüchtlingen. […]

das elend des postantideutschen milieus.

der postantideutsche, jetzt sehr deutsche ein jetzt sehr deutscher teil der postantideutschen-blogosphäre gerät über die berliner schülerdemo in bewusstlose rage. der schaum vor dem mund ist nicht zu übersehen, die ratio hat sich verabschiedet und der hass auf jegliche rebellion hat dann mal auslauf. gar nicht bestreiten will ich, dass unter den schüler_innen sicher auch […]

mind your words #1

lieber präsident der hu zu berlin: schüler_innen die wild durch ihre heiligen hallen rasen und dabei – kollateral schaden gewissermaßen – eine ausstellung im foyer beschädigen des „Attentat[s] auf unsere jüdischen Mitbürger“ zu bezichtigen geht mal gar nicht. wenn man ganz böse sein will, dann war das ein attentat auf eine ausstellung. eine austellung aber […]