ich, der “schmerzensmann”