Die volle Bandbreite: Antiamerikanismus, Antisemitismus, Homophobie und die Relativierung des Nationalsozialismus 6

Nun gibt es ein extra-blog zur Verhinderung der Veranstaltung im Club Voltaire und sogar eine stellungnahme des club voltaire zur veranstaltung mit der arbeiterfotografie und der bandbreite.

öffentliche erklärung zum rücktritt des ersten vor­sit­zen­den des “Club Volta­ire”, an­dre­as wei­bel.

Ein öffentlicher Aufruf sowie eine ausführliche Stellungnahme verschiedener Veranstalter_innen und Gruppen , u.a. von Faites votre jeu! und Institut für vergleichende Irrelevanz (IVI) zur Verhinderung der antisemitischen Veranstaltung im Club Voltaire am 09. Oktober, ist nun online.

hier gibt es weitere reflexionen, dort ein fortsetzungsroman. ein weiterer aufruf von unlike. eine analyse von dissi. ein paar gedanken von cosmoproletarian-solidarity. Machnow zu querfronten

6 thoughts on “Die volle Bandbreite: Antiamerikanismus, Antisemitismus, Homophobie und die Relativierung des Nationalsozialismus

  1. biber Okt 5,2009 02:27

    hmm….also eine gewisse dummheit muss man den bandbreitenvögeln unterstellen.anfangs macht es etwas den anschein als wären sie eventuell spitzfindigkeiten auf den leim gegangen.aber wenn man den rest liest und alles der wahrheit entspricht gibt es keinen zweifel mehr.aber dummheit und faschistisches gedankengut liegen sehr oft nah bei einander.sie sind täter und haben nicht das bewusstsein dieses zu erfassen.sie sind also potenziell bzw. längst geoutete Antisemiten.

  2. biber Okt 5,2009 02:31

    eines noch…der link der hierherführt wirbt für die aktion so: “Aufruf u.a. von „Faites votre jeu“ und dem „Institut für vergleichende Irrelevanz“ gegen die Okkupierung des Frankfurter „Clubs Voltaire“ durch Jörg Haider nachtrauende und die Islamische Republik lobhudelte Antisemit_innen.”…….wo steckt das hochleben der islamischen republik?…und wieso wird hier pauschalisiert…mit immer den selben argumenten…wieso sind antideutsche gedanken dauerhaft antiarabisch…?…naja…einer gewissen oberflächlichkeit unterliegt jeder…und aufgabe ist es genau daran zu arbeiten und diese zum stürzen zu bringen….kampf um freiheit bedeutet nciht neue mauern aufzubauen …insofern…danke fürs lesen..

  3. dünnbrett Okt 5,2009 19:11

    besser so rum: dummheit und polemisches gedankengut liegen sehr sehr oft ziemlich nah bei einander. Das outet sie dann als Demagogen… ;)

  4. Pingback: wahn und aufklärung – arbeiterfotografie und bandbreite im club voltaire « overdose

  5. Pingback: wahn und aufklärung – arbeiterfotografie und bandbreite im club voltaire « meta . ©® . com

  6. CP Okt 8,2009 10:59

    @ Biber

    „Dauerhaft antiarabisch“?

    Was bitte hat Kritik an der Lobhudelei der Islamischen Republik Iran (!), konkreter ihres Präsidenten Mahmud Ahmadinejad durch die „Arbeiterfotografen“ mit nicht ablegbaren antiarabischen Ressentiments zu tun?

    Die „Arbeiterfotografen“ begeistern sich nicht nur für den „Antirassismus“ Ahmadinejads (http://www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0034.html), sondern gebären sich auch als emsige Fahnder nach seinen vermeintlichen Verleumdern. So erstatten sie der „Gerechtigkeit halber“ etwa gegen Charlotte Knoblauch, vom Zentralrat der Juden, Strafanzeige „wegen Beleidigung des Staatspräsidenten des Iran“ (http://www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0043.html) und rügen „Konkret“ vor dem „Deutschen Pressrat“ wegen vermeintlicher Falschzitierung Ahmadinejads (siehe „Konkret“, 9/2008, S. 4).

Comments are closed.