NS-Gebirgsjäger-Verbrechen: Brief an Gemeinde Mittenwald

Ein Denkmal für NS-Opfer in Mittenwald
Entschädigung aller NS-Opfer! Keine Straffreiheit für Kriegsverbrechen!

Offener Brief an die Gemeinde Mittenwald

Mit tiefem Unverständnis haben wir erfahren, dass die Marktgemeinde
Mittenwald das zu Pfingsten auf dem Bahnhofsvorplatz errichtete Denkmal
entfernt hat, mit dem an die Opfer der Massaker der in Mittenwald
ansässigen Gebirgsjägertruppen und ihrer Mittäterschaft bei
Deportationen von Jüdinnen und Juden erinnert wurde. Die Entfernung des
Mahnmals ist ein Affront gegenüber den Überlebenden und den Opfern von
NS-Verbrechen, vor allem gegenüber der Gemeinde Cortona, die für das
Denkmal Steine aus den Ruinen des italienischen Dorfes Falzano di
Cortona gestiftet hat.

Mit den Steinen sollte der 14 Dorfbewohner gedacht werden, die dort am
27. Juni 1944 von deutschen Gebirgstruppen ermordet wurden.

Wir danken dem Bürgermeister der Gemeinde Cortona für diese großzügige
Geste und unterstützen mit Nachdruck die Bemühungen des AK Angreifbare
Traditionspflege, am Standort der 1. Gebirgsdivision, die für zahlreiche
NS-Verbrechen in Italien, Griechenland und anderen europäischen Ländern
verantwortlich ist, einen würdigen Erinnerungsort zu schaffen.

Das vom AK Angreifbare Traditionspflege der Gemeinde Mittenwald
geschenkte Denkmal ist ein Anstoß für die Auseinandersetzung mit den
Verbrechen der Wehrmacht und ein wichtiger Beitrag für eine Kultur der
Erinnerung im Land der Täter, in deren Mittelpunkt die Opfer des
nationalsozialistischen Völkermords stehen.

Wir fordern die Marktgemeinde Mittenwald auf, das zu Pfingsten
errichtete Denkmal unverändert wieder aufzustellen.

————————

Wir bitten Sie, den Offenen Brief mit einer Unterschrift an den
Bürgermeister der Marktgemeinde Mittenwald zu senden:
Herrn Adolf Hornsteiner, Marktverwaltung Mittenwald, Dammkarstraße 3,
82481 Mittenwald, Fax:004988233355, Email:bgm@markt-mittenwald.de

Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer Mail an keine.ruhe@gmx.net.

Eine Dokumentation der Denkmalsaufstellung, des Protests in Mittenwald
sowie der Protestbriefe findet sich auf der Seite:
www.keine-ruhe.org/mittenwald

Spenden für die Mittenwald-Kampagne:
Ökumenisches Büro, Stadtsparkasse München, Kto. 56 17 62 58, BLZ
70150000, Stichwort “Mittenwald”

———————-

AK Angreifbare Traditionspflege, Juli 2009