Mitten drin statt nur dabei

“Doch Berardi hat seine Zweifel an diesem klassischen Störszenario. Paul Virilios Plädoyer für ein neues Zeitverständnis, für Langsamkeit, für Momente des Innehaltens ist unpolitisch. Es fehlt die Auseinandersetzung mit den real existierenden Arbeitsbedingungen im Neoliberalismus – Verinnerlichung des Konkurrenzprinzips, der Aspekt der Freiwilligkeit von langen Arbeitszeiten und der Einsatz von Drogen und Tabletten zur Bekämpfung struktureller Krankheiten wie Panik und Depression.

Wie Mark Fisher fordert auch Berardi, die Malaise namens Semiokapitalismus zu analysieren, bevor wir anfangen, wieder von revolutionären Subjekten und der Befreiung der kollektiven Phantasie zu träumen.”

Geert Lovink – Was uns wirklich krank macht in der FAZ vom 22.06.2010