Durch die Blume – Klangskulptur gegen Homo- und Transphobie

Am Freitag, den 12.03.10 geht die Klangskulptur gegen Homophobie und Transphobie "Durch die Blume" auf Wanderschaft und wird im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt/Berlin Neukölln feierlich willkommen geheißen. Die auf Knopfdruck sprechenden Blumen erzählen von der Alltagsgewalt gegen Lesben, Schwule und Trans* sowie die menschenrechtsverletzende Weise bundesdeutscher Justiz gegenüber queering People. Begleitet wird die Ausstellung von dem Künstlerinnen-Duo "LiLo" sowie dem ein oder anderem Gläschen Sekt.

Vernissage am 12.03.2010 19:00 Uhr im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Bat-Yam-Platz 1, 12353 Berlin-Neukölln


Weiterlesen Durch die Blume – Klangskulptur gegen Homo- und Transphobie

Who cares Queerfeminismus und Ökonomiekritik? Eindrücke vom Event.

Die Frage, wen`s kümmert bzw. wer sich kümmert, dass einer sich in neoliberalen Verhältnissen ergehenden Gesellschaft Kritik und Rebellion entgegen gebracht wird, wurde auf dem Event „Who cares? Queerfeminismus und Ökonomiekritik“ immerhin schonmal mit einem regen Zuschauer_innenstrom beantwortet. Antworten auf die zahlreich gestellten Fragen nach z.B. anderen Formen des Wirtschaftens und Nicht-Kapital-orientierten-Wertschöpfens wurden hingegen sicherlich nicht in einem solchen Maße gegeben, dass mensch nunmehr wüsste, wie sich bestimmte Lücken im System antikapitalistisch und dabei immer geschlechtergerecht füllen ließen, um anschließend die Weltrevolution zu verkünden. Vielmehr wurde vor allem im Rahmen des sich etwas anstrengend gestaltenden Fishbowl-Formats zum Thema „Deconstruct Capitalism? Reclaim Economy?“ betont, dass alle Teil des Systems sind und sich kaum mensch auf einer Insel befindet, die nicht auch im Austausch mit hegemoniebefördernden Verhältnissen steht. Ob hierfür das Bild der Halbinsel, wie Frederike Habermann vorschlug, bemüht werden müsse, um zu verdeutlichen, dass jede Person in deren sich je nach Kontext verschiebenden Positionierungen subversiv und normalisierend zugleich ist, sei dahin gestellt, problematisiert aber die paradoxen und in sich zutiefst ambivalenten Anforderungen an jede_n, sich Kapitalismus und Heteronormativität entziehen zu wollen. Zumal die Interdependenz zwischen Begehren, Wunscherfüllung und Kapitalmarkt zu nachhaltig scheint. Und dennoch, so betont Antke Engel, können aufgrund jener Paradoxien auch Überraschungsmomente entstehen, die Begehren z.B in ein Gemeinwohl, dass sich nicht heteronormativ-patriarchal gestaltet, umlenken. In diesem Sinne ließ sich das Event auch als ein Auftakt für die Suche nach ebenjenen Überraschungsmomenten verstehen. Und sei es, dass sich, wie Volker Woltersdorf in seinem Vortrag „Queertheoretische Perspektiven auf Prekarisierung“ andeutete, Menschen verschiedener Positionierungen im Moment der Prekarisierung als Entgarantisierung und Verunsicherung treffen, um gemeinsam eine Kritik daran zu formulieren.

Heute kann noch um 20 Uhr im Tristeza der Film "Mit einem Lächeln auf den Lippen" von Anne Frisius zur Problematik von Domestic Workers geschaut werden.

Weiterlesen Who cares Queerfeminismus und Ökonomiekritik? Eindrücke vom Event.

Berlinale-Review: “Hazman havarod (Gay Days)” von Yair Quedar

Yair Quedar hat eine Menge Material zusammengetragen und dokumentiert die kurze aber revolutionäre Schwulenbewegung Israels zwischen den 80er Jahren und 1998, wobei hier korrigiert werden muss, dass es sich um die Bewegung in Tel Aviv handelt. Sc...

Weiterlesen Berlinale-Review: “Hazman havarod (Gay Days)” von Yair Quedar

Berlinale-Review: “The Owls” von Cheryl Dunye

Die Eule als ein gemütlich wirkendes Tier, das Ruhe und Besonnenheit auszustrahlen in der Lage ist, steht als Metapher über dem neuen Film von und mit Cheryl Dunye (Watermelon Women) und lässt sich auf die in die Jahre gekommene Gruppe lesbisch...

Weiterlesen Berlinale-Review: “The Owls” von Cheryl Dunye

Who cares? Ökonomiekritik und Queerfeminismus-Event vom 04.-06.März 2010

Um queere und feministische Perspektiven in Ökonomie- und Kapitalismuskritik bzw. ökonomiekritische Perspektiven in queerfeministischen Positionen stärker herauszuarbeiten und etablieren, hat sich ein Bündnis aus verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen gegründet und ein umfangreiches Event vom 04.-06.März 2010 auf die Beine gestellt. Zu den Schwerpunkten Reproduktionsverhältnisse im 21. Jahrhundert und Gewaltökonomien sollen verschiedene Formate zum Diskutieren und Vernetzen anregen. Nicht nur Inhalt und Form der Veranstaltungen, sondern auch die Örtlichkeiten im Kiez Berlin-Neukölln sind Teile des Konzepts, das unterschiedliche soziale, ökonomische, kulturelle und politische Positionierungen erreichen möchte. Das genaue Programm: hier

Weiterlesen Who cares? Ökonomiekritik und Queerfeminismus-Event vom 04.-06.März 2010

Der Diskreditierung May Ayims durch Aly & Co zur Wehr

Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob sich noch Worte finden lassen, kurz nachdem es einem die Stimme vor Entsetzen verschlagen hat. Auf die Weise wie Götz Aly in der Berliner Zeitung oder Martin Otto in der FAZ Otto Friedrich van der Gröben´s Verstrickungen in deutsche Kolonialgeschichte bagatellisieren und im gleichen Atemzug die Historikerin und Lyrikerin May Ayim, nach der das Gröbenufer in Berlin-Kreuzberg nunmehr benannt werden wird, diskreditieren, lässt sich mit einem Gedicht May Ayims beantworten...


"Der Diskreditierung May Ayims durch Aly & Co zur Wehr" vollständig lesen

Weiterlesen Der Diskreditierung May Ayims durch Aly & Co zur Wehr

Isaac Julien im Museum Brandhorst/München bis Juni 2010

Seit dem Filmerlebnis „Looking for Langston“ vor noch nicht allzu langer Zeit behielt ich den Filmemacher, Künstler und momentanen Professor an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Isaac Julien im Hinterkopf und begegnete ihm in Form sein...

Weiterlesen Isaac Julien im Museum Brandhorst/München bis Juni 2010

Homi Bhabha zur Hegel Lecture in Berlin

Die Hegel Lecture 2010 wird am 28.01.2010 von Homi Bhabha gehalten. Der Titel des Vortrages lautet: Our Neighbors, Ourselves: Contemporary Reflections on Survival (Unsere Nachbarn und wir: Zeitgenössische Betrachtungen über das Überleben). Die...

Weiterlesen Homi Bhabha zur Hegel Lecture in Berlin

5. Berliner Queer Salon – “Asian Affairs: Queer Asian Film Salon”

Am 21. Januar zeigt der Queer Salon vier kurze Dokumentar- und experimentelle Essayfilme aus jüngster Zeit, die von queerem transnationalem Asiatischsein erzählen. Die Kurzfilme aus Singapur, Kanada, China und den USA werden von Ausschnitten aus...

Weiterlesen 5. Berliner Queer Salon – “Asian Affairs: Queer Asian Film Salon”

“Queer up and speak!” – Ankündigung in eigener Sache

Soweit das Anliegen von queer nicht darin besteht, zu labeln, sondern Herrschaftsverhältnisse zu hebeln, lädt das KTS Freiburg zu einer Gesprächsrunde zum Thema queer ein. Dabei wird es weniger darum gehen, queer als Attribut und szenige Aneignung einer pseudo-kritischen Queer-Avantgarde zu thematisieren, als darum zu fragen, wie sich queer als eine Praxis aneignen lässt, die sich kritisch mit Macht und Gewalt in seinen heteronormativen, sexistischen, rassisitischen, ableistischen, klassistischen Prägungen auseinandersetzt. Auf welche Vorannahmen gründet sich dabei Queere Theorie, was sind die impliziten Leerstellen und welche Potentiale ergeben sich für ein Queering des Alltags? Ein erster Anfang für gesellschaftskritische Que(e)rlegungen könnte sein, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Also: “Queer up and speak!"

Input und Diskussion mit Katrin Köppert

Wann? Samstag, 30. Januar, 20:00 Uhr

Wo? KTS Freiburg, Basler Straße 103, 79100 Freiburg

Weiterlesen “Queer up and speak!” – Ankündigung in eigener Sache

Demo gegen Naziangriffe in Neukölln

Aufgrund der akuten Übergriffe auf diverse linke Läden in Neukölln durch Nazis wird zu einer gemeinsamen Demo aufgerufen.

Von den Übergriffen, Schmierereien und Sachbeschädigungen seit Ende November betroffen, waren der Projektraum F54 (Friedelstr.), das Kneipenkollektiv Tristeza (Pannierstr.), der Antifa- Versand Red Stuff in XBerg, die Galerie Olga Benario (Richardstr) und das chilenische Kulturzentrum "Salvador Allende".

Die betroffenen Projekte haben sich zusammen geschlossen und wollen gegen diese erschreckende Entwicklung ein Zeichen der Solidarität und der Stärke setzten. Der Kampf gegen Nazis geht jedoch alle an und braucht Unterstützung!

SONNTAG, der 20.12.09 17 Uhr
Treffpunkt: Hermannplatz

Weiterlesen Demo gegen Naziangriffe in Neukölln