gender on speed

von crossover Sexismus // die Funktionen der Geschlechter // und die Hoffnung auf einen gemeinsamen Kampf Sexismus – ein Herrschaftsverhältnis, eine strukturelle Ungerechtigkeit, ein Ausbeutungs- und Gewaltverhältnis: Diese gesellschaftliche Struktur privilegiert Männer und unterwirft Frauen. Doch auch in Bezug zu anderen Geschlechtern und Sexualitäten (Lesben, Trans, Intersex, Bis) wirkt Sexismus im Zusammenspiel mit Homosexuellenfeindlichkeit und Transfeindlichkeit. Heteronormativität, also die Norm, die Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität als hegemoniale Kraft hervorbringt, bildet die Grundlage dieses patriarchalen Systems. Aus ihr leiten sich die Geschlechter und ihre verschiedenen Funktionen ab. Die Rollen im herrschenden System folgen unterschiedlichen Logiken und ergeben ein komplexes Zusammenwirken. Es ist nach wie vor schwierig, diese miteinander zu denken und zu bekämpfen. Gerade das Bewusstsein von Transfeindlichkeit und die Verstümmelung und Unterdrückung von Intersexuellen ist gesellschaftlich sehr marginal. Mit Blick auf die unterschiedlichen Logiken ist es sinnvoll, beim Sprechen über Sexismus den Kontext mit zu nennen. Dadurch wird sichtbar gemacht, dass noch andere Herrschaftsstrukturen im Zusammenspiel mit Sexismus wirken, um die patriarchale Geschlechterordnung herzustellen. Eine differenzierte Betrachtung ist angesagt und eine konkrete Benennung des Kontextes. Für eine differenziertere Benennung, macht sich in einigen Diskursen die Abkürzung FLTIBs breit. Sie steht für FrauenLesbenTransIntersexBis. Ob diese Benennung nun die Beste ist, weiß ich nicht, doch es wäre einen Versuch wert, um aus dem alleinigen Sprechen von und über Frauen heraus zu kommen. [...]

Weiterlesen gender on speed

Wann ist ein Mann (k)ein Mann?

von AG x_y DRESDEN Gedanken über die Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Machtverhältnissen in antisexistischen Gruppen Antisexistische Praxis erfordert eine kritische Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Machtverhältnissen. Auch wenn sich in den letzten Jahren einiges getan haben mag – hingewiesen sei an dieser Stelle auf diverse Gleichstellungsprogramme und Kampagnen1. Und selbst innerhalb einer “Linken”2 scheint allenthalben angekommen zu sein, dass es [...]

Weiterlesen Wann ist ein Mann (k)ein Mann?

queer: kongress in frankfurt am main

queer-kongress in frankfurt am main

Queer beliebt oder beliebig ???? Tagung am 13. und 14. November 1999 in Frankfurt/M. In der Tagung "Queer - beliebt oder beliebig ????" soll es um Fragen zur konkreten Ausgestaltung von 'queer politics', darüber hinaus aber auch zur gesellschaftlichen Produktion von Sexualität und ‚Begehren' gehen. Dabei stellt sich die Frage nach der Problematik der Übertragung des Konzeptes 'queer' auf den bundesrepublikanischen Kontext: Es entsteht die paradoxe Situation, daß sich ein in den USA in politischen Praxen gelebtes Modell in der BRD fast ausschließlich im akademischen Diskurs finden läßt.Gerade diese Paradoxie veranlaßte uns zu dem Versuch die akademischen Diskurse zu 'queer' mit gelebten Praxen in Bezug zu setzen. Diese Punkte wollen wir nun zum Thema einer zweitägigen Veranstaltung machen, um sie breiter, expliziter und ideenreicher zu diskutieren. Den Hintergrund der kommenden Tagung 'Queer - beliebt oder beliebig ????' bilden somit Fragen danach:
  • wer ‚queer politics' und ‚verqueere' geschlechtliche / sexuelle Arrangements gestalten kann,
  • und ob es bestimmte gesellschaftliche Voraussetzungen gibt, diese zu leben.
'Queer politics' Samstag, den 13. November 1999 Corinna Genschel wird die Gegenüberstellung von 'queer politics' und 'Identitätspolitik' problematisieren. Ausgehend von einem Identitätsverständnis, das nicht nur die geschlechtliche, ethnische, sexuelle etc., sondern auch die politische Verortung umfaßt, wird sie Fragen nach dem Verhältnis dieser scheinbar festgelegten Politikformen in Bezug auf den politischen Kontext und die politischen Ziele stellen. Ausgangspunkt bleibt, daß "Queer" seine politische Sprengkraft nicht als neues (Des-) Identifikationsangebot entfaltet, schon alleine deshalb nicht, weil es so Gefahr läuft, als "Identität" verdinglicht zu werden, sondern als Methode kritischer Reflexion von Politik und Theoriebildung innerhalb jeweils konkreter politischer Verhältnisse. Volker Woltersdorf und Nancy Nüchtern wollen in ihrem Vortrag auf schwule Identität in den Begriffen der Ideologie-Kritik eingehen und Vorschläge für politische Ziele und Handlungsmöglichkeiten nach dem Ende dieser Identität entwickeln. Mit Althusser wird die Subkultur als ideologischer ("Staats") Apparat verstanden, der Praktiken und Rituale der Anrufung bündelt. Die (kapitalistische) Ökonomie dieses Apparates und seine (z.B. juristisch fixierte) Struktur haben in seinem "Produkt" 'schwule Identität' deutliche Spuren hinterlassen. Identitatskritik lässt sich in politisches Handeln umsetzen, wenn die materiellen Bedingungen der Identitätsproduktion ebenfalls kritisiert werden. Der Vortrag soll auch Beispiele für anti-identitäre Politik vorstellen und diese kritisch würdigen. Nico Beger wird sich mit der Beziehung von 'queer politics' zu offiziellen Politikstrukturen befassen. Von Interesse ist dabei, ob sich hier zwei konkurrierende Politikmodelle gegenüberstehen, die sich nicht einfach verbinden / ergänzen können. Drei Geschichten aus dem Leben gegriffen sollen die Problematik und die unlebbaren Brüche illustrieren, um diese dann theoretisch zu kontextualisieren und somit das Dilemma oder die Dynamik des Zusammenspiels von Kritik und politischer Praxis herauszuarbeiten. Nico Beger wird versuchen die Spannung, wenn auch nicht aufzulösen, so doch fruchtbar zu machen, durch eine Anwendung des Konzepts von Hybridität. Encarnacion Gutierrez-Rodriguez und Maria del Mar Castro Varela werden sich den Paradoxien von sexual politics im Kontext von Asyl und Migration zuwenden. Seit 1992 unterscheidet die EU zwischen EU-BürgerInnen und sogenannten Drittstaatenmitgliedern. In den feministischen und queertheoretischen Ansätzen finden diese Ereignisse keine Berücksichtigung. Es wird nicht gefragt, wenn allgemein von "Frauen", "Lesben", "Schwulen" die Rede ist, in welchem geographischen Kontext diese eingebettet sind. Vor diesem Hintergrund wird in dem Vortag der Blick auf eine Gruppe von "Frauen" gerichtet, die zu mehreren gesellschaftlichen Achsen quer zu liegen scheint: die Gruppe der im Exil und in der Migration lesbisch lebender Frauen. 'Begehren' Sonntag, den 14. November 1999 Birgit Wartenpfuhl wird in ihrem Vortrag mit der Organisation von Begehren im Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse befassen. Daran wird sich die Frage anschließen, inwieweit queer, als ein kritischer Begriff, mit dem gerade versucht wurde, essentialistische, psychologistische, wesenmäßige oder natürliche Zuschreibungen und Festlegungen von Begehren zurückzuweisen, auf einer latenten Ebene doch wieder mit der Vorstellung einer authentischen sexuellen Orientierung und Begehren verbunden ist. In diesem Zusammenhang gehört auch die Frage, inwieweit es mit queer gelungen ist, Identitätspolitiken zu verlassen und die Konstruktion von Begehren immer nur als kontextgebunden zu begreifen. Paula-Irene Villa wird sich anhand einer kritischen Lektüre von Judith Butler auf gesellschaftstheoretische bzw. soziologische Defizite in den Erklärungen zum Verhältnis Körper-Sexualität-Subjektivität konzentrieren (wer spricht worüber zu wem?). Sie wird sich dabei folgenden Fragen widmen: Welches sind die Logiken des Denkens, Sprechens und Agierens, die uns zumuten, nur eine substantielle Identität zu haben? Und warum muß Identität (ob sexuell, geschlechtlich, 'ethnisch' etc.) ausschließend sein, d.h. letztendlich gebettet in Dualismen, die sich gegenseitig definieren? Der Vortrag soll sich mit einigen Binaritäten beschäftigen, bei denen der Körper gleichsam zwischen die Fronten geraten ist: Natur vs. Kultur; Sprache bzw. Diskurs vs. Materialität; Konstruktion vs. Authentizität und andere. Wie das genau zu verstehen ist und was das für Identitätspolitik und eigene Lebensentwürfe bedeutet, soll aus körpersoziologischer Perspektive ausgeleuchtet werden. Antke Engel wird sich in ihrem Vortrag mit Begriffen wie Intelligibilität und Nicht- Intelligibilität auseinandersetzen und die damit verbundenen politischen Implikationen herausarbeiten. Im Vortrag werden somit folgende Fragen eine Rolle spielen: Ist der Gegensatz zum Repräsentierten wirklich das Nicht-Repräsentierbare? Wo sind Spielräume innerhalb kultureller Wahrnehmungs- und Darstellungsmuster und Chancen für veränderndes Eingreifen in die Regeln und Mechanismen der Repräsentation gegeben? Die Tagung ist so strukturiert, daß nach jedem Vortrag im Plenum vertiefende Arbeitsgruppen stattfinden, in denen Raum für Diskussionen sein wird. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen sollen zum Tagesabschluß im Plenum zusammengetragen werden. Am Samstagabend werden uns Claudia Krüger und Nykra Kalaschnikowa - auch bekannt als die 'Bösen Tanten' - eine amüsante und denk-würdige Vorstellung geben und das zu freiem Eintritt. Wegen begrenzter TeilnehmerInnenzahl ist eine vorherige Anmeldung zur Tagung dringend notwendig. Die Teilnahmegebühr beträgt 100,- / 70,- (erm.) DM für beide Tage oder 80,- / 60,- (erm.) DM für einen Tag. Darin sind jeweils ein Buffet pro Tag enthalten. Übernachtungsmöglichkeiten für TeilnehmerInnen können wir nicht organisieren, wir bemühen uns aber bei Anfragen, private Schlafplätze oder Pensionen / Hotels zu vermitteln. Nach Eingang der Teilnahmegebühr erhaltet Ihr von uns eine Bestätigung mit weiteren Informationen. Wer mit dem Rolli kommt, sagt bitte vorher Bescheid. Falls Ihr noch Fragen habt, wendet Euch bitte an unten angegebene Adresse. Anmeldung bitte schriftlich bei: 'queer'-AG c/o Autonomes FrauenLesbenReferat im ASTA Uni Frankfurt/M. Mertonstr. 26-28 60325 Frankfurt/M. oder per e-mail: queer@copyriot.com Hiermit melde ich mich verbindlich zur Tagung 'Queer - beliebt oder beliebig?????' am 13./14.11.1999 in Frankfurt/M. an.
für den 13. + 14.11.1999 für den 13.11.1999 für den 14.11.1999
Name: ______________________________
Vorname: ______________________________
Straße: ______________________________
PLZ / Ort: ______________________________
Telefon: ______________________________
Den Teilnahmebetrag habe ich auf das Konto 657 439 600, Postbank Frankfurt/M., BLZ 500 100 60 überwiesen.

Weiterlesen queer: kongress in frankfurt am main

1000_words_pm: start

1000_words_pm „Identitätsformation und Diskurstyp in der Techno-Kultur – Aus der Perspekive der Poststrukturalismus-Debatte“

0. PRÉFACE SUR LA DEUXIEME EDITION 1. VORWORT 2. ZUR EINFÜHRUNG DER UND IN DIE TECHNO-KULTUR 2.1. Was ist Techno-Musik und wie funktioniert sie? 2.2. Zur Partykultur 2.3. Popmusiken und assoziierte Jugendkulturen in den 90er Jahren 2.4. Einordnung der Techno-Kultur in das skizzierte Dispositiv und Darstellung des Forschungsvorhabens 3. SPRACHE UND DISKURS IN DER TECHNO-KULTUR 3.1. Vorbemerkungen zur Arbeitsweise 3.2. Die Musik, die ohne Text funktioniert 3.2.1 Stimme und Text in der Techno-Musik 3.2.2.Die Implikationen für das Zuhören 3.3. Drei ausgewählte Beispiele reflexiv-analytischer und literarischer Versuche über die Techno-Kultur zu sprechen 3.3.1. Patrick Walder/Philip Anz (Hrsg.) - "Techno" 3.3.2. Ulf Poschardt - "DJ-Culture" 3.3.3. Techno-Kultur und die Bedingungen des Sprechens von ihr bei Rainald Goetz 3.3.4. Zusammenfassung und Auswertung 3.4. Analyse der Diskurse in der Techno-Kultur 3.4.1. Theoretische Vorbemerkung. Michel Foucaults Diskursanalyse unter besonderer Berücksichtigung des Begriffs der diskursiven Strategie. 3.4.2. Zur Sprache von Flyern 3.4.3. Eine techno-spezifische Form des Zeitschriftenformats: Inhaltsanalyse von "Der Partysan" (Ausgabe Juli 1996) 3.4.3.1. Zur vorliegenden Ausgabe von "Der Partysan" 3.4.3.2. Die Funktion der Werbung und das Verhältnis ihres Diskurses zu den übrigen Texten. Bestimmung der ersten diskursiven Strategie. 3.4.3.3. "Der Partysan": Redaktioneller Teil. Die zweite diskursive Strategie. 3.4.4. Das Verhältnis des Diskurses von "Der Partysan" zu kritischen und interpretierenden Diskurse 3.4.4.1. Darstellung der zwei konkurrierenden Diskurse 3.4.4.2. Die Bezugnahme von "Der Partysan" auf die skizzierten Diskurse 3.4.4.3. Die Abwesenheit der Interpretation und der Kategorie der Bedeutung 3.4.5. Techno-Zeitschriften 3.4.5.1. Einleitende Charakterisierung der fünf Zeitschriften 3.4.5.2. Gegliederte Darstellung der enthaltenen Themen 3.4.5.3. Vergleichende Untersuchung eines mehrfach auftauchenden diskursiven Objekts 3.4.5.4. Die dritte diskursive Strategie der Techno-Kultur: Experten-Diskurse. EXKURS: Wie kann man überhaupt über Musik sprechen? 3.4.5.5. Die vierte diskursive Strategie in der Techno-Kultur: experimentelle Diskurse 3.4.6. Auswertung der Analyse-Ergebnisse der Untersuchung von Print-Medien aus der Techno-Kultur 3.5. Der Diskurstyp und die Wahrheitstypen in der Techno-Kultur 3.5.1. Wahrheitstypen und die Diskurse der Techno-Kultur 3.5.2. Zur Funktion von Sprache 3.5.3. Bestimmung des Diskurstyps 4. IDENTITÄTSFORMATION UND SUBJEKTIVIERUNG IN DER TECHNO-KULTUR 4.1. Das Subjekt aus der Perspektive des Poststrukturalismus 4.1.1. Die Stellung der Subjektkategorie in der poststrukturalistischen Theorie 4.1.2. Das Subjekt bei Michel Foucault 4.1.3. Das Subjekt in der postmodernen Kultur 4.2. Der Autor in der Techno-Kultur 4.2.1. Michel Foucaults Konzeption des Autors 4.2.2. Erste Überlegungen zur Autorfunktion in der Techno-Kultur 4.2.3. Der Produzent der Techno-Musik als Autor 4.2.4. Deejayen - Reproduktion und postmoderne Performanz 4.2.5. Die Zerstreuung der Autorfunktion in der Techno-Kultur 4.3. Die Rolle des Körpers 4.3.1. Vorbemerkungen 4.3.2. Als erstes Indiz: Der Körper in den Vocal-Samples 4.3.3. Die zentrale Praktik des Tanzens 4.3.4. Die Funktion des Drogengebrauchs 4.3.5. Die Dezentrierungs-These 4.4. Abschließende Diskussion der Frage der Identitätsformation in der Techno-Kultur 4.4.1. Bestimmung der Techno-Kultur als postmoderne Kultur 4.4.2. Subjektivierung und Techno-Kultur I 4.4.3. Subjektivierung und Techno-Kultur II 5. SCHLUSSBEMERKUNG 6. BIBLIOGRAPHIE

Weiterlesen 1000_words_pm: start